Die Damen siegen deutlich gegen HC Ennepetal mit 24:14 und machen einen Riesenschritt Richtung Meisterschaft!

Die Damen siegen deutlich gegen HC Ennepetal mit 24:14 (12:9) und machen einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft!

Da die Mädels das Hinspiel mit dünner Personaldecke nur denkbar knapp mit 17:16 für sich entscheiden konnten, ging man auch jetzt von einem ernst zu nehmenden Gegner aus. Mit einem klar definiertem Matchplan stimmte der Trainer Pascal Binder seine Mannschaft für den Kampf um zwei wichtige Punkte ein, denn mit einem Sieg würde man einen der ärgsten Konkurrenten weit hinter sich lassen!

In der ersten Halbzeit wurde der Plan in der Abwehr anstandslos umgesetzt, allerdings haperte es im aufgebauten Angriff…der Spielfluss geriet an manchen Stellen immer wieder ins Stocken oder man scheiterte mehrmals am Aluminium, was den Gegner unnötig lange im Spiel hielt. Einzig Jill Herzog fand immer wieder Lücken in der Mitte und erzielte alle ihre Treffer im ersten Durchgang. Erst kurz vor Ablauf der ersten Hälfte, konnten sich die grün-weißen Girls ein kleines Polster von drei Zählern Vorsprung erarbeiten (12:9).

Nach dem Seitenwechsel spielte das Team weiterhin aus einer konzentrierten Defense heraus und konnte durch die vorgezogen agierende Anja Boese einige Bälle abfangen und in den Tempogegenstoß bzw. in die zweite Welle überleiten. Außerdem stellte Binder den Angriff auf zwei Kreisläufer um, was den Druck auf die Ennepetalerinnen zusätzlich erhöhte. Zwei bis drei Ballkontakte reichten aus, um die wurfgewaltige Joeleen Herzog in Position zu bringen- auch vom 7m-Punkt lag ihre Bilanz heute bei 100%! Beim Spielstand von 15:13 in der 44. Minute waren die Damen dann endlich gänzlich auf Betriebstemperatur und ließen bis zum Schlusspfiff nur noch einen Treffer der Gäste zu, erzielten aber selbst noch 9 Tore zum Endstand von 24:14! Hervorzuheben ist einmal mehr die Leistung der beiden Torhüterinnen Ela Lakotta und Saskia Raabe, die in wichtigen Phasen des Spiels glänzend parierten und sich als Torwart-Duo super ergänzten!

Fazit:
Mit dieser Deutlichkeit hat wahrscheinlich niemand gerechnet, aber mit einer sicheren Abwehr über die gesamte Spielzeit und einer kontinuierlichen Leistungssteigerung des Angriffs in der zweiten Halbzeit, geht der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient ins Tal. Nächste Woche im Spiel gegen Verfolger Schwelm geht´s dann um die Wurst…also weiter so, Mädels.

Die Tore erzielten:
Joeleen Herzog 8/3; Jill Herzog 5, Anja Boese 4; Luisa Tenkhoff und Carina Hill je 2; Chrissi Schröer und Jule Motzek je 1.

Bericht: Naddel Kollbach