Eckervogt führt TuS Volmetal zum Sieg

3. Handball-Liga-West
TuS Volmetal – HSG Krefeld 29:25 (16:10)

Besser konnte Drittligist TuS Volmetal nicht in das neue Handballjahr starten. Mit einer überzeugenden Leistung bezwangen die Volmetaler den jetzigen Tabellenachten HSG Krefeld mit 29:25 (16:10) und revanchierten sich für die 23:28-Hinspielpleite.

Dabei sah es in der Anfangsphase nicht unbedingt nach einem Volmetaler Sieg aus. Die Seidenstädter führten vor nur annähernd 300 Zuschauern mit 5:4, bevor sie in der zwölften Minute den 6:6-Ausgleich hinnehmen mussten und dann mit 6:9 in Rückstand gerieten. Maßgeblich beteiligt am Davonziehen der Gastgeber war Yannick Eckervogt. Fast im Minutentakt erzielte Volmetals Spielmacher die Treffer sieben, neun, zehn, elf und 13. Im zweiten Abschnitt trumpfte Eckervogt in der Schlussphase noch mit den Treffern 24, 28 und 29 auf. Die Gastgeber steckten auch den Verlust von Yannick Brockhaus weg, der beim Spielstand von 18:13 in der 36. Minute nach einer harmlosen Attacke gegen einen Krefelder Spieler disqualifiziert wurde.

„Die Bigpoints haben heute Luca Sackmann und Yannick Eckervogt gemacht“, lobte Assistenzcoach Dirk Maruska, der den verhinderten Cheftrainer Michael Wolf vertrat, seine besten Werfer. Sie sorgten mit jeweils drei Treffern in der Schlussphase dafür, dass beide Punkte im Volmetal blieben. Und das ohne den verletzten Top-Werfer Silas Kaufmann. „Den haben alle ersetzt“, lobte Maruska die gesamte Mannschaft, die näher zusammenrückte.

Treude läuft zur Höchstform auf

Nicht zu vergessen die Leistung von Volmetals Torhüter Manuel Treude, der schwach begann, aber in der Schlussphase über sich hinauswuchs. „Ich habe auf Manu gesetzt“, durfte sich Maruska, der nach zehnstündiger Anreise aus Tirol pünktlich im Volmetal eingetroffen war, am Ende bestätigt fühlen. Nach 7:3 Punkten aus den letzten fünf Spielen hat der TuS die Abstiegszone erst einmal verlassen.

„Das waren zwei wichtige Punkte“ freute sich Maruska, der der Meinung war: „Die Rote Karte gegen Yannick Brockhaus war unberechtigt.“ Es handelte sich dabei um eine Matchstrafe, am nächsten Sonntag darf Volmetals Mittelmann im Spiel bei der HSG Lemgo II wieder mitmischen.

Krefelds Trainer Olaf Mast sprach von einem verdienten Erfolg des TuS. „Glückwunsch! Wir waren heute nicht in der Lage, den Volmetaler Sieg zu gefährden.“

TuS Volmetal: Treude; Schliepkorte, Kowalski (7/5), Kirsch (1), Dommermuth (1), Sackmann (6), Dominik Domaschk (2), Brockhaus (2), Kersebaum (1), Herzog, Eckervogt (9).

Toptorschützen HSG Krefeld: Heuft (6), Goerden (5), Polman, Schneider, Plhak (je 4).

Mit einer sehr guten Leistung am Samstag, Yannik Eckervogt