Gute erste Halbzeit reicht TuS Volmetal nicht

Krefeld/Hagen. Dem TuS Volmetal ist die Überraschung beim Handball-Drittliga-Rivalen HSG Krefeld nicht gelungen. Zum Auftakt der Saison 2016/2017 unterlag der TuS gestern mit 23:28 (14:14). Krefelds Trainer Olaf Mast hat somit die offene Rechnung aus dem Februar dieses Jahres, als Volmetal an gleicher Stelle mit 26:24 gewann, beglichen. Ohne den immer noch verletzten Yannick Eckervogt zeigten die Volmetaler im ersten Abschnitt ein ordentliches Spiel. Allerdings war eine 4:3-Führung vor der Pause der einzige Vorteil für die de Pijper-Schützlinge, die bis zur 41. Minute (21:19) an einen doppelten Punktgewinn glauben konnten.

Doch die nächsten zwölf Minuten gehörten den Hausherren, die aus dem Zweitore-Vorsprung eine 28:21-Führung machten. Diese 7:2-Serie war Gift für den TuS, der aber nicht aufsteckte, sondern den Rückstand reduzierte.Samstag kommt Lemgo II Allein das Fehlen von Yannick Eckervogt kann nicht der Grund für die Niederlage sein. Bis auf Silas Kaufmann waren die restlichen Rückraumspieler an diesem Tag nicht in Bestform. Die Brüder Dominik und Dennis Domaschk erzielten zusammen nur einen Treffer, Luca Sackmann ging sogar leer aus.

Klar, dass Rob de Pijper nicht glücklich war: „Wir waren aber nicht chancenlos. Die erste Halbzeit von uns war sogar richtig gut“, lobte Volmetals Übungsleiter die zeitweilige Leistung seiner Spieler. Dafür lief es im zweiten Anschnitt weniger gut. „Dies lag daran, dass meine Mannschaft nach der Pause den Faden verloren hat. 18 technische Fehler sind zu viel“, kommentierte der Holländer die Schwächeperiode seines Teams. Im Tor der Volmetaler gab es einen Wechsel: Nach einem Kopftreffer klagte Manuel Treude über Kopfschmerzen. Und Silas Kaufmann war in den letzten Minuten nach einem Schlag auf den Finger nur noch bedingt einsatzfähig. Am kommenden Samstag erwartet der TuS Volmetal um 19.45 Uhr die 2. Mannschaft der HSG Lemgo, die zum Auftakt den VfL Gummersbach II mit einer 29:34-Niederlage auf die Heimreise schickte.

TuS Volmetal: Treude (1.-50.), Quick 51.-60.); Schliepkorte (1), Frederik Kowalski (3), Kaufmann (4), Brüggemann, Kirsch (4), Dommermuth (1), Sackmann, Dominick Domaschk (1), Dennis Domaschk, Brockhaus (1), Herzog (8/5), Kersebaum.

Haupttorschützen Krefeld: Polmann (8/2), Schneider (5), Goerden und Kuhfuss (je 4).