Leichlingen nutzt die Lücken besser aus. Auch ein 6 Tore Vorsprung reicht nicht zum Heimsieg.

TuS Volmetal  – Leichlinger TV  24:26 (14:13)

Hagen. Der erhoffte Befreiungsschlag des Handball-Drittligisten TuS Volmetal blieb aus. In eigener Halle unterlagen die Schützlinge von Trainer Rob de Pijper dem Leichlinger TV mit 24:26 (14:13) und rutschten in der Tabelle nach 0:8 Punkten aus den letzten vier Spielen auf den ersten Abstiegsplatz.

Die annähernd 300 Zuschauer sahen ein Spiel, das an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten war. Jubelarien gab es nach dem Schlusspfiff aber nur bei den Gästen. Die Spieler und die Fans des TuS waren entsetzt. Volmetal hatte ein Spiel verloren, das man eigentlich nicht verlieren durfte. Die Gäste führten in der achten Minute mit 4:1, konnten aber dem zunehmenden Druck der Volmetaler danach nicht standhalten. Nach 16 Minuten lag der TuS mit 8:6 vorne. Nicht zuletzt ein Verdienst der stark aufspielenden Yannick Eckervogt und Yannick Brockhaus. Leichlingen nahm in der 23. Minute beim Stand von 12:8 eine Auszeit und verkürzte den Rückstand bis zur Pause auf zwei Tore. In dieser Phase scheiterte Kevin Herzog mit einem Siebenmeter am Gästetorwart.

Nach dem Wechsel kam die beste Zeit der Volmetaler, die bis zur 40. Minute auf 19:13 davonzogen. Die Gäste mussten ab der 36. Minute auf David Kreckler verzichten. Der Routinier traf bei einem Siebenmeter genau das Gesicht von Volmetals Keeper Manuel Treude und wurde von den Schiedsrichtern disqualifiziert. Aber der Meister der vergangenen Saison steckte das weg. In der 48. Minuten hatte sich Leichlingen bis auf einen Treffer (20:19) herangekämpft. Es folgten zwei Tore aus dem Rückraum von Yannick Eckervogt, ein von Sydney Quick gehaltener Strafwurf und ein weiterer Treffer von Thimo Kirsch zum 23:23 in der 57. Minute. Kirsch erhielt anschließend eine Zweiminuten-Strafe. Kurz zuvor war Leichlingens Carsten Lange mit einer Zeitstrafe belegt worden. Beide Mannschaften standen kurzfristig nur noch mit fünf Spielern auf dem Feld. Die Lücken nutzten die Gäste besser aus und zogen auf 26:23 davon.

Bei nur noch 34 Sekunden Restspielzeit war das die Entscheidung. In der „Hölle Volmetal“ war es ganz still. Die Resultatskorrektur durch einen Treffer von Yannick Brockhaus zum Endstand ging im Jubel der Leichlinger Mannschaft und ihrer Fans unter.

Volmetals Trainer Rob de Pijper war natürlich enttäuscht. „Heute hat ein Neuling der vergangenen Saison gegen den letztjährigen Meister gespielt“, ordnete der Niederländer die Ausgangsposition vor dem Kräftemessen ein. Sein Team habe gekämpft, aber in einigen Phasen zu ängstlich agiert.

cropped-VT1-EH-34.jpg
Yannick Eckervogt mit einem gutem Spiel am Samstag. Leider reichte es am Ende nicht aus