Mit kleinem Kader und harmlosem Angriff verliert die Vierte gegen Ennepetal.

HC Ennepetal – TuS Volmetal IV     22:18 (13:10)
Angriff zu harmlos!

Mit 13 Feldspielern, aber ohne etatmäßigen Torwart, traten wir zum Auswärtsspiel in Ennepetal an. Es entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, in der wir aber nie eine Führung erspielen konnten. Das lag vor allem daran, dass wir sehr fahrlässig mit unsere guten Tormöglichkeiten umgingen. Nach der 20 Minute wuchs der Rückstand ein wenig an, da die Deckung auch nicht den besten Tag hatte. Gut, dass Dietmar den einen oder anderen schweren Ball entschärfen konnte, so dass der Rückstand zur Pause nur 3 Tore betrug und noch alle Optionen für den 2. Durchgang da waren.

Doch es wurde leider nicht besser! Wir schafften es einfach nicht den Rückstand zu verkürzen. Die Angriffsleistung blieb einfach zu schlecht. Wir erspielten uns etliche gute Tormöglichkeiten, nutzten die aber nicht. Hinzu kamen noch ein paar individuelle Fehler in der Deckung, so dass in der 45. Minute, beim Stand von 20:14, der größte Rückstand erreicht war. In der Folge zeigte die Mannschaft Charakter und gab nicht auf. So gelang noch ein wenig Ergebniskosmetik.

Fazit:   
Mit einer solchen Angriffsleistung kann man nicht gewinnen! Auch wenn wir große Probleme mit dem glatten Boden in der Halle hatten, gab es genügend hochkarätige Möglichkeiten, um das Spiel für uns zu entscheiden. Wir haben jetzt bis zum 10. März Zeit unsere Blessuren auszukurieren und an unseren Defiziten zu arbeiten, dann erwartet uns mit Schwelm der nächste unbequeme Gegner.

Es spielten:
Max Lenze 6, Ralf Grindel 4/4, Tobias Kollbach 3, Alex Strate 2, Thorsten Drobnitza, Felix Lindtner, Joel Pruschinski je 1, Dirk Altrock, Jörg Bouwain, Sven Gutt, Michael Kasek, Sven Neuhaus, Manuel Stratmann und im Tor Dietmar Schliepkorte
Text: O. Dolleske