Stadt Hagen hebt Hallenverbot gegen TuS-Handballer auf

Hagen, 16. November 2022. Die Verwaltungsspitze der Stadt Hagen hat das in der letzten Woche gegen den TuS Volmetal verhängte Hallenverbot nach nur zwei Tagen des Vollzugs wieder einkassiert. Die Rücknahme erfolgt unter der Auflage, dass die Reinigungsleistungen des Vereins in Zukunft transparent in einem Reinigungsplan dokumentiert werden. Eine schriftliche Vereinbarung besiegelt den Pakt zwischen Stadt und Handballern.

„Auf der einen Seite sind wir sehr froh und dankbar, dass die Stadt Hagen die Strafe gegen uns aufgehoben hat und wir den Trainings- und Spielbetrieb in der Sporthalle Volmetal ab Donnerstag wieder aufnehmen können“, erklärt Philipp Brüggemann, Teammanager der Oberligahandballer, sichtlich erleichtert.

„Andererseits nehmen wir die Ankündigung, dass die Verwaltung den Gebrauch von Haftmitteln in Zukunft nur noch für drei Mannschaften in ganz Hagen gestatten will, mit einigem Befremden zur Kenntnis. Diese Entscheidung hat das Potenzial, den Amateurhandball in unserer Stadt nachhaltig zu schädigen, da sie viele Teams und Vereine in ganz Hagen betrifft.“

Beim TuS Volmetal sorgt das angekündigte, generelle Harzverbot für die nach städtischer Definition „unterklassigen“ Teams gleichermaßen für Sorgenfalten und Stirnrunzeln: Das Hauptargument der Stadt Hagen für die drakonische Bestrafung mit einem Hallenverbot gegen die TuS-Handballer war immerhin, dass der Hallenboden in der Sporthalle Volmetal im Vergleich zu allen anderen Hallen im Stadtgebiet übermäßig stark verschmutzt sei. Warum die Stadt auf einen (nach eigener Darstellung) besonders kritikwürdigen Einzelfall nun mit einem generellen Haftmittelverbot in ganz Hagen reagiert, bleibt offen. Die Entscheidung ist aus Sicht des TuS nur dann plausibel zu begründen, wenn der Hallenboden in anderen Sporthallen ähnlich stark verschmutzt wäre. In diesem Fall stellt sich die Frage, warum der TuS Volmetal seit Monaten „unter besonderer Beobachtung“ steht und als einziger Hagener Verein eine Vereinbarung mit der Stadt zum Harzgebrauch schließen musste.

Fragen, auf die sich sicher alle Handballerinnen und Handballer in Hagen zeitnah Antworten seitens der Stadt bzw. des Servicezentrums Sport wünschen. Mit Spannung sieht man beim TuS daher dem runden Tisch entgegen, zu dem die Verwaltung zeitnah alle städtischen Handballvereine einladen will. Bleibt es bei dem Beschluss der Stadtverwaltung, stehen dem Hagener Handball wohl ereignisreiche Wochen bevor.

Nach der heute erfolgten Unterzeichnung der Vereinbarung werden die Volmetaler Handballer den Trainings- und Spielbetrieb unterdessen wieder aufnehmen, die Reinigung bestimmter Hallenbereiche intensivieren und alles planmäßig dokumentieren.