TuS Volmetal fehlt eine Sekunde zum Sieg

SG Schalksmühle/Halver – TuS Volmetal 25:25 (12:10)

In der 3. Handball-Liga ging es im Volmetal-Derby zwischen der SG Schalksmühle-Halver und dem TuS Volmetal wieder ganz eng zu. Konnten die Volmetaler in der vergangenen Saison auswärts mit 25:24 gewinnen, so gab es am Samstag in der proppenvollen Sporthalle der Gesamtschule Halver vor 1000 Zuschauern ein 25:25 (12:10)-Unentschieden. Damit warten die Gastgeber weiter auf den zweiten Heimsieg. Es war ein Spiel mit eigenen Gesetzen. Wie jedes Derby.

In einer rassigen Partie hatten die vom ehemaligen Volmetaler Trainer Stefan Neff betreuten Hausherren anfangs Vorteile und erspielten sich aufgrund ihrer geringeren Fehlerquote bis zur 22. Minute eine 11:6-Führung. Doch bis zum Seitenwechsel konnten sich die Schützlinge des Volmetalers Trainergespanns Philipp Brüggemann und Jan Stuhldreher immer besser auf das Spiel der SGSH einstellen und auf zwei Tore verkürzen. In der 38. Minute lag der TuS nach einem Treffer von Frederik Kowalski erstmals mit 15:14 in Front. Bis zum 19:19 wechselten die Führungen. Als Dominik Domaschk und Silas Kaufmann, an diesem Abend die besten Volmetaler Werfer, ihre Farben mit 21:19 in Führung brachten, waren noch elf Minuten zu spielen. Der ehemalige Volmetaler Niklas Polakovs schaffte zwar nur zwei Minuten später den 21:21-Ausgleich, aber in der Folgezeit legte der TuS immer vor. Als Luca Sackmann in der 58. Minute die Gäste mit 24:23 in Führung brachte, tobte der Volmetaler Block. Der zweite Sieg, und dann in der Fremde, war greifbar nahe. Schalksmühles Tudor Ruskov erzielte mit seinem einzigen Treffer den Ausgleich zum 24:24. Was danach kam, war nichts für schwache Nerven. 14 Sekunden vor Spielschluss erhielten die Volmetaler einen Strafwurf. Kevin Herzog, der ehemalige Schalksmühler, der bis zu diesem Zeitpunkt kaum gespielt hatte, wollte unbedingt werfen. Er tat es mit Erfolg: Spielstand 24:25!

Eine Sekunde vor Schluss betrat Volmetals Silas Kaufmann bei einer Abwehrreaktion den Kreis. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Lutz Wesseling zum 25:25-Endstand. Jubel bei den Hausherren, bei den Gästen hielt sich die Enttäuschung in Grenzen. Für Volmetals Trainergespann Philipp Brüggemann und Jan Stuhldreher ging das Ergebnis in Ordnung. „Nach der ersten Halbzeit war es sicherlich ein Punktgewinn. Wenn man die Schlussphase nimmt, war es ein Punktverlust“, so die Meinung von Philipp Brüggemann, der die gute Moral seiner Mannschaft lobte. Schalksmühles Übungsleiter Stefan Neff teilte diese Bewertung: „Ich glaube, wir waren in der ersten Halbzeit besser, Volmetal im zweiten Spielabschnitt. Auch die beiden Siebenmeter in der Schlussphase waren berechtigt. “Zwei ganz wichtige Heimspiele folgen. In der Tabelle bleibt der TuS Volmetal Vorletzter, konnte den Rückstand auf Langenfeld, Ahlen und Minden, die jeweils Niederlagen einstecken mussten, aber um einen Punkt verkürzen.

Jetzt folgen zwei Heimspiele gegen Ratingen und Minden II, die beide einen Zähler mehr auf dem Konto haben als der TuS. Ein Sieg am kommenden Samstag ab 19.45 Uhr gegen die SG Ratingen könnte das Tabellenbild schon verändern.

 

TuS Volmetal: Treude, Quick; Timon Schliepkorte, Frederik Kowalski (4), Kaufmann (5), Kirsch, Dommermuth (1), Sackmann (3/1), Dominik Domaschk (5), Dennis Domaschk (1), Brockhaus (2), Kersebaum, Herzog (1/1), Eckervogt (3).