Vierte mit unnötiger Pleite gegen Gevelsberg-Silschede III. Erheblich dezimiert angetreten.

Aus der IV.Mannschaft
TuS Volmetal IV – Gevelsberg-Silschede III
22:25 (14:12)


Diese Niederlage musste nicht sein!


Erheblich dezimiert, im Vergleich zur Vorwoche, trafen wir auf einen Gegner, der mit voller Bank und vielen Jungen Kräften antrat. Deshalb lautete die Devise konzentriert zu Werke zu gehen und die Torchancen zu nutzen, um dem Gegner nicht die Möglichkeit zu einfachen Gegenstoßtoren zu geben. Das klappte zunächst gar nicht. So musste Ralf Grindel, der heute das Sagen auf der Bank hatte, schon nach 9 Minuten (2:6), die Auszeit nehmen. Es wurde eine Umstellung in der Abwehr vorgenommen und deutlich die gemachten Fehler angesprochen. Das wirkte. Es gelang uns peu à peu den Rückstand zu minimieren. Großen Anteil daran hatte mal wieder unser Keeper Keeg. Er war jetzt fast unüberwindbar und brachte die Gäste zur Verzweiflung. So schafften wir in der 23. Minute den Ausgleich (10:10). Da wir nicht nachließen, gingen wir mit einer 14:12 Führung in die Halbzeit.

Im zweiten Abschnitt wollten wir weiter konzentriert agieren. Doch wir verschliefen die ersten 5 Minuten und Gevelsberg konnte wieder in Führung gehen. Je länger das Spiel dauerte, um so deutlicher machte sich unsere dünne Personaldecke bemerkbar. Wir waren nicht mehr so effektiv im Angriff und auch die Deckung stand nicht mehr so sicher. Beim 22:23 schien eine Wende noch möglich. Doch wir erzielten keinen Treffer mehr und mussten uns geschlagen geben.Fazit: Es war eine kämpferisch gute Leistung. Am Ende hat die größere Bank den Ausschlag gegeben. Neben dem erneut überragenden Keeg, wusste auch unser „Jüngster“ Philipp zu überzeugen. Jetzt haben wir erst einmal 2 Wochen Zeit unsere Blessuren auszukurieren, dann wartet mit Herdecke der nächste „Brocken“.

Es spielten: Philipp Krause 5, Manuel Stratmann 5/3, Dirk Niedergriese 4, Kevin Bittner 2, Dirk Griesenbeck 2/2, Janne Kandolf 2, Jörg Bouwain 1, Sven Gutt 1, Olaf Dolleske (n.e) Tobias Kollbach und im Tor Tobias Vaerst.