Volmetal steht drei Sekunden vor Ende mit leeren Händen da

Ahlen. In der Ahlener Friedrich- Ebert-Halle blieb am gestrigen Abend die Überraschung aus. Handball-Drittligist TuS Volmetal unterlag der Ahlener SG drei Sekunden vor Schluss mit 22:23 (13:11) und wartet weiter auf den ersten Sieg. „Wir haben das Spiel im Griff gehabt und lassen es uns noch nehmen“, ärgerte sich Volmetals Abteilungsleiter Andre` Blümel: „Das war eine der schlechtesten Mannschaften der 3. Liga. Bei der Pausenführung habe ich einen Sieg mit zehn Toren erwartet. Doch wenn keiner seine Leistung abruft, dann gewinnst du auch gegen Ahlen nicht. “

 

Es war ein Spiel mit viel Kampf und Dramatik bis zur 60. Minute. Dabei waren die Volmetaler über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Sie führten zur Pause mit 13:11 und setzten sich danach auf 17:14 ab. Als Philipp Dommermuth in der 44. Minute beim Spielstand von 18:18 disqualifiziert wurde, drohte immer noch keine direkt Gefahr für die Schützlinge von Trainer Rob de Pijper, die 16:12-Führung war aber dahin. In den restlichen 16 Minuten stand das Spiel immer unentschieden oder die Volmetaler führten mit einem Treffer, beim 22:22 sah es auch nach einem Remis aus. Doch drei Sekunden vor Schluss erzielte Kevin Wiegers den Siegtreffer für die Hausherren. Das sorgte für großen Jubel der Ahlener, beim TuS Volmetal herrschte dagegen Entsetzen.

 

TuS Volmetal: Treude, Quick; Schliepkorte (1/1), Frederik Kowalski, Brüggemann, Kirsch (5), Dommermuth, Sackmann (4), Dominik Domaschk (3), Dennis Domaschk (2), Brockhaus (1), Kersebaum (2), Herzog (2), Eckervogt (2).