Damen verlieren ihr Heimspiel gegen die TS Selbecke.

Eine desolate 1. Halbzeit (4:12) gegen TS Selbecke lässt die Siegesserie der Damen reißen!

Neben dem verletzungsbedingten Fehlen von Jessie Pregitzer, Vanessa Borjan und Ela Lakotta, zog die Grippewelle weitere Kreise und legte nach wie vor Naddel Kollbach und nun auch noch Jule Motzek, Alexandra Bertram und den Trainer Jörg Bertram lahm.

Die verbleibenden Spielerinnen wollten aber gegen den Rivalen aus der Selbecke trotzdem alles geben und ihre weiße Weste mit zuletzt 8 Siegen in Folge und einem Unentschieden behalten und ihren Heimvorteil ausnutzen.

Dies gelang dem Team leider nicht und musste in der ersten Halbzeit gegen einen routinierten Gegner ordentlich Lehrgeld bezahlen. Mit einer viel zu laschen Abwehr und einem noch lascherem Angriff gerieten die Mädels schnell mit 0:7 (11. Minute) ins Hintertreffen. Erst nach 13 Minuten gelang Joeleen Herzog der erste Treffer für ihre Farben gegen eine gut aufgelegte Simone Groß im Tor der Gäste. Bis zum Seitenwechsel gelang es den Selbeckerinnen ohne Mühe das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben und ging mit einem komfortablen Vorsprung von 8 Zählern in die Pause (4:12)

Mit Beginn der zweiten Halbzeit stand man in der Deckung nun enger zusammen und ließ bis zur 40. Minute nur einen Treffer zu. Darauf aufbauend wuchs das Selbstbewusstsein auch im aufgebauten Angriff an, so dass man den Abstand immer weiter verkürzen konnte. Dies gelang vor allem Joeleen Herzog und Anja Gierse mit sehenswerten Rückraumtoren besonders gut. Doch leider wachte die Mannschaft zu spät auf und konnte am Ende nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Fazit: Wenn man ein Spiel am Anfang so dermaßen verschläft, hat man gegen einen erfahrenen Gegner wie Selbecke keine Schnitte. Auch wenn man die zweite Halbzeit mit 11:7 gewonnen hat, fehlte in Durchgang eins einfach eine gehörige Portion Leidenschaft, Kampfbereitschaft und Siegeswille. Diese Attribute sollten im nächsten Match gegen Gevelsberg III unbedingt wieder dabei sein!!

Die Treffer erzielten: Joeleen Herzog 9/1, Anja Gierse 5, Fabienne Litza 1

Ferner spielten: Carolin Olivier im Tor, Ivonne Schmidt, Nadine Niedergriese, Saskia Raabe, Chrissi Schröer, Alina Jordan

Bericht Nadine Kollbach