Damen verspielen in der Schlussphase eine fünf Tore Führung

Concordia Hagen : TuS Volmetal 15 : 15 ( 6: 8 )

 

Heute mussten unsere Damen zum Auswärtsspiel gegen Concordia Hagen nach Emst reisen.
Eine unangenehm zu spielende Mannschaft, die meiner Meinung nach zu Unrecht im unteren Tabellenkeller festhängt.
Die letzten Ergebnisse der Concordia Damen sollten also eine Warnung sein und wir wollten von Anfang an voll konzentriert in das Spiel gehen.
Man verspürte aber von der ersten Minute an, dass wir zu viel wollten. Zu viele technische Fehler und auch in der Abwehr nicht wach, verhinderte eine klarere Führung.
Auch wenn wir recht schnell 3:1 führten, wollte sich Concordia nicht abschütteln lassen.

Hinzu kam dann noch, dass wir in den ersten 20 Minuten 3 Siebenmeter verwarfen und uns so nicht absetzen konnten. Erst als Jessica sich ein Herz nahm, hatten wir in ihr einen sicheren Schützen vom Punkt aus. Mit fortschreitender Spieldauer wurden unsere Angriffsbemühungen belohnt und wir konnten mit einer 2 Tore Führung in die Pause gehen.
Dort fanden wir warnende Worte, denn wir wollten Concordia nicht mehr so in das Spiel kommen lassen. In der zweiten Halbzeit kam dann unsere beste Phase des Spiels.
In der Abwehr standen wir nun sicher und auch nach vorne konnten wir unser bekanntes Tempospiel aufbauen. Über ein 7:12, 9:14 und 10:15 konnten wir eine beruhigende 5 Tore Führung erspielen.
Aber zu diesem Zeitpunkt merkte man auch, dass sich Concordia nicht willenlos ergeben wollte.
Gut 7 Minuten vor Schluss sahen wir schon wie der sichere Sieger aus. Evtl. war das auch in unseren Köpfen, auch in meinem, denn plötzlich wollte vorne nichts mehr klappen. Technische Fehler am Fließband, sowie mangelndes Rückzugverhalten ließen unseren Gegner Tor um Tor herankommen.

20 Sekunden vor Schluss bekam Concordia einen 7- Meter zugesprochen, welchen sie im Nachwurf verwandeln konnten. Somit stand es plötzlich unentschieden und wir konnten nicht mehr die nötige Kraft aufbringen, um doch noch einen Sieg einzufahren.

 

Fazit:

Man sollte sich nie zu sicher sein, das haben wir heute gesehen. Der Schuss kann schnell nach hinten losgehen,denn Concordia hat sich nie aufgegeben.
Wir waren in der Schlussphase nicht wach bzw. clever genug und mit dem nötigen Ehrgeiz dabei.

Ich muss mir selber die Frage stellen, ob ich zum Schluss nicht hätte wechseln sollen.

Erfreuliches gab es aber auch. Unsere Fabienne hat auf einer für sie ungewohnten Position, auf links außen, ein ganz tolles Spiel gezeigt. Auch der Zuschauerzuspruch zu einem Auswärtsspiel war wieder einmal phantastisch.
In der nächsten Woche sollten wir cleverer sein, um die Punkte einzufahren.

Tore: Joeleen Herzog 4/1, Jessica Pregitzer 4/3, Fabienne Litza 2, Nadine Niedergriese 2, Lina Funke 1, Chrissi Schröer 1, Jule Motzek 1

Es spielten: Michaela Lakotta, Carolin Olivier (Tor), Madita Funke, Alina Jordan, Nadine Kollbach, Alexandra Bertram

Konnte auf ungewohnter Position überzeugen. Unsere Fabienne.