45 Minuten ohne Torerfolg für die Damen im Derby

VFL Eintracht Hagen : TuS Volmetal 11 : 5 ( 2: 4 )
Wer in 45 Minuten nur ein Tor wirft, kann kein Spiel gewinnen.

Am Samstag mussten unsere Girls zum Tabellenführer VFL Eintracht Hagen reisen. Mit Anja, Naddel und Fabienne fehlten uns zunächst drei wichtige Spielerinnen.
Dennoch wollten wir den Spitzenreiter mit den übrig gebliebenen Mädels ärgern und ihnen ihre erste Saisonniederlage bescheren.

Wir gingen von Anfang an sehr konzentriert zu Werke und ließen Eintracht nicht in das Spiel kommen. In der Abwehr standen wir perfekt, man half sich gegenseitig und die gegnerischen Mädels spürten, dass wir hellwach waren.

Auch vorne klappte die Umstellung auf 4:2 vorbildlich.
Jule konnte ihre Trainingserfolge in Tore umsetzen und verhalf uns so zu einer schnellen 4:1 Führung. Zu diesem Zeitpunkt fragte man sich, warum die Girls vom VFL eigentlich Tabellenführer sind. Völlig verunsichert und ohne Spielverständnis passierte bei denen nichts.

Dennoch bemerkte man relativ schnell, dass dieses Spiel noch nicht entschieden war.
Wieder einmal war es unsere Chancenverwertung, die uns in der ersten Halbzeit keine höhere Führung ermöglichte.
Aus besten Positionen scheiterten wir am Torwart oder warfen neben das Tor. Egal wer auf das Tor warf, ob unser Rückraum oder unsere Außen, wir kamen nicht mehr zum Erfolg. Trotzdem gingen wir mit einer 4:2 Führung in die Halbzeit. Dort sprachen wir über die zahlreich liegengelassenen Chancen und alle wollten dieses in der zweiten Hälfte besser machen.

Was dann aber geschah ist kaum in Worte zu fassen und relativ schnell geschrieben:

Versagen auf ganzer Linie.

Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit wieder auf unsere Naddel zurückgreifen konnten und dadurch der Ball nun auch wieder schneller durch unsere Reihen lief, wollte nicht mehr viel funktionieren. Dieses zeigte sich alleine in der Tatsache, dass wir in der zweiten Halbzeit nur ein Tor erzielen konnten. Ansonsten liefen wir uns in der nun besser stehenden VFL Abwehr fest, scheiterten am Torwart und warfen wiederum aus besten Positionen neben das Tor.
So bauten wir unseren Gegner auf und dieser konnte die zweite Hälfte mit 9:1 für sich entscheiden.

Fazit:

Bis auf die Anfangsphase war es unser mit Sicherheit schlechtestes Spiel in dieser Saison. Aus besten Positionen versagen wir vor dem Tor kläglich. Die Abwehr stand in der zweiten Halbzeit nicht mehr so kompakt und man schaute lieber zu wie der Nebenmann sich mit seinem Gegenspieler abrackerte.

Sollten wir nicht schnell wieder dahin finden, wo wir noch vor dem Gevelsberg Spiel waren, sollten auch die Girls von Post ein harter Brocken für uns werden. Auch wenn die eine oder andere Spielerin das mit Sicherheit nicht wahr haben möchte.

Es heißt nun die Spielpause zu nutzen, um gut vorbereitet in das nächste Spiel zu gehen, um dort einen Erfolg einzufahren.

Tore:
Jule Motzek 2, Alexandra Bertram 1, Jessica Pregitzer 1, Alina Jordan 1

Es spielten:
Michaela Lakotta, Carolin Olivier (Tor) ,Chrissi Schröer, Vanessa Borjan, Ivonne Schmidt, Nadine Niedergriese, Nadine Kollbach ( 2. Halbzeit ), Joeleen Herzog

J.Bertram