Der Spielbericht aus der Westfalenpost. Ein „großes Lob an die Mannschaft, wie sie es hinten heraus gespielt hat“.

TuS Volmetal – TSV GWD Minden II 29:24 (HZ 13:13)

Die Drittliga-Handballer des TuS Volmetal haben ihre Auftaktpartie gegen GWD Minden II trotz Personalproblemen mit 29:24 gewonnen.

Die Erleichterung nach dem Treffer von Frederik Kowalski war spürbar – der Kreisläufer des Handball-Drittligisten TuS Volmetal hatte gerade nach sehenswerter Vorarbeit von Jan König für das vorentscheidende 28:24 gegen die TSV GWD Minden II gesorgt. Nur wenige Sekunden später, als Jonas Heidemann zum 29:24-Endstand erhöhte, stand der Auftaktsieg fest.

Der Erfolg ging vollkommen in Ordnung. Die Volmetaler zeigten sich wie gewohnt einsatzfreudig und kampfbereit – und darüber hinaus auch bestens vorbereitet auf die Reserve des Bundesligisten. Beinahe in jedem Angriff im ersten Durchgang löste Lorenz Schlotmann von der Linksaußenposition zum Kreis auf, Spielmacher Jan König initiierte die Abschlüsse und traf selbst neunmal.

Dass diese Variante fruchtete, unterstrich gleich der erste Treffer der Gastgeber durch das überraschend in die erste Sieben berufene Eigengewächs Julius Blümel. „Er geht eben schön gegen die Hand und deswegen haben wir uns für ihn entschieden“, erläutert TuS-Trainer Christoph Ibisch die Entscheidung zu Gunsten Blümels. Gerade zu Beginn der Begegnung machte dieser die Verletztenmisere um die Leistungsträger Niklas Polakovs, Roman Warland und Manuel Treude vergessen, ebenso zeigte Torwart Sydney Quick, dass sein Team auf ihn bauen konnte. Insgesamt 16 Paraden standen am Ende für ihn zu Buche.

Dennoch verpassten es das TuS-Team im Laufe der ersten Halbzeit immer wieder, sich deutlicher abzusetzen. „Wir hätten schon noch ein wenig cleverer agieren können, das hätte es einfacher und ruhiger für uns gestalten können“, fand Ibisch. Beispielhaft dafür stehen zwei knifflige Schiedsrichterentscheidungen gegen Ende des ersten Spielabschnitts, als die Volmetaler haderten und aus einer 12:10-Führung ein 12:13-Rückstand wurde. Der kurz zuvor in die Partie gekommene Frederik Kowalski sorgte dann für das Remis zur Halbzeit.

Sebastian Rinus sorgt für Staunen

In der zweiten Halbzeit nahm die Ibisch-Sieben dann schnell das Zepter des Handelns in die Hand, gerade die Hereinnahme von Kowalski sorgte im Deckungsverbund für noch mehr Sicherheit. „Frederik war überragend, er war überall in der Defensive und hat stark abgeschlossen“, lobte Ibisch den achtmaligen Torschützen.

Die Schlussphase begann mit einem Knall. Nach einer starken Parade von Quick versetzte Neuzugang Sebastian Rinus mit einem Sahnetreffer aus der zweiten Reihe die knapp 350 Zuschauer ins Staunen. Da Torwart Quick seinen Kasten in der Schlussphase beinahe sauber hielt und die Volmetaler es verstanden, die Wucht von Kowalski am Kreis in Szene zu setzen, wuchs der Vorsprung Tor um Tor und so stand am Ende ein verdienter Sieg zum Saisonauftakt.

Ein „großes Lob an die Mannschaft, wie sie es hinten heraus gespielt hat“, sprach Christoph Ibisch nach dem Spiel aus. Dieser Erfolg gibt Rückenwind für die schwierigen Begegnungen in Leichlingen und gegen Schalksmühle-Halver.

Fotos: Westfalenpost Hagen Lokalsport Michael Kleinrensing.