Disziplin stimmt bei der Vierten. Knapper Sieg in Herdecke

TSG Herdecke-Ende 2 : TuS Volmetal 4 27:28 (13:17)

Ohne zahlreiche Stammkräfte, dafür mit Unterstützung aus der Dritten und der A-Jugend durch May, Baumann und Kandolf, bestritt die vom verletzten Lichtenberg gecoachte Vierte das schwierige Auswärtsspiel bei der Herdecker Reserve, die wiederum auf Trenkelbach aus der Kreisliga-Mannschaft zurückgreifen konnte.

Es entwickelte sich ein sehr enges Spiel, bei dem sich die Gäste aus dem Volmetal zunächst auf die Manndeckung gegen Bouwain einstellen mussten. Lediglich Grindel konnte zu diesem Zeitpunkt entscheidende Akzente setzen. Erst mit der Einwechslung  der Youngster Kandolf und Baumann sowie einer Deckungsumstellung mit einer Manndeckung gegen Herdeckes Spielmacher Trenkelbach gewannen die Volmetaler Oberwasser und konnten sich über 5:8 und 10:14 bis zur Halbzeit etwas absetzen.

Nach dem Wechsel blieben die Gäste spielbestimmend, auch dank einer starken Leistung von Rüth im Tor. Doch zunehmend steigerte sich auch der Keeper der Gastgeber und einige klare Chancen blieben ungenutzt, beim 24:24 war das Spiel wieder völlig offen und es kam zu einem sehr intensiven und körperbetonten Spiel mit einigen Nickeligkeiten auf beiden Seiten. Hier wäre die eine oder andere progressive Bestrafung seitens der Schiedsrichter vielleicht hilfreich gewesen. Zum Ende hin war es eine reine Nervensache, die letztlich der überragende Kandolf sowie Rüth im Tor zugunsten der Vierten entschieden. Ein letzter direkter Freiwurf für Herdecke brachte nichts mehr ein, die Gäste bejubelten einen glücklichen aber verdienten Sieg in der Ruhrstadt.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Jungspunde, die uns ausgeholfen haben, ohne sie hätten wir die zwei Punkte wohl nicht mit ins Tal genommen. Aber auch unsere „Altgedienten“ haben trotz einiger Blessuren toll gekämpft und einmal mehr hat sich gezeigt, dass wir nur schwer zu besiegen sind, wenn die Disziplin stimmt. Das nächste Spiel steigt am Samstag in eigener Halle gegen Concordia, hier gilt es die unglückliche Hinrunden-Niederlage zu korrigieren.

Die Torschützen des TuS Volmetal:
Grindel (8/4), Kandolf (6), Baumann (3), O. Kollbach (3), Bertram (2), Stratmann (1), Wiegand (2), Bouwain (2), Schliepkorte (1), T. Kollbach, Smolka (n.e.), Altrock sowie Rüth und May (n.e.) im Tor

Text: Thomas Lichtenberg