Erste Halbzeit flopp, zweite Halbzeit top – Damen gewinnen Auswärtsspiel in Schwelm.

Damen Kreisliga
RE Schwelm – TuS Volmetal 21:25 (12:8)

Da der Heimspieltag des TuS Volmetal auf Sonntag verlegt wurde, konnten die Damen gerade noch den Sieg der zweiten Herrenmannschaft bejubeln, bevor sie sich auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Schwelm machen mussten. Da alle noch das Rückspiel der letzten Spielzeit in Erinnerung hatten, war klar, dass es sich hierbei um einen ernstzunehmenden und unangenehmen Gegner handeln würde. Und diesem Ruf wurde die junge Truppe auch in der ersten Hälfte durchaus gerecht. Dabei taten sich die Volmetalerinnen vor allem in der sonst so sicheren Deckung schwer. Abstimmungsfehler führten dazu, dass die Abwehrreihe einfach hinterlaufen werden konnte. Im Rückzugsverhalten zeigten sich Schwächen in der richtigen Zuordnung der Gegenspieler, was den Gastgebern zu einfachen Toren verhalf. Und da man im Angriff wieder einmal zu viele Chancen liegen ließ, geriet man zur Pause mit 12:8 ins Hintertreffen.

Aber so leicht wollte man sich nicht geschlagen geben. Mit einer Umstellung auf eine defensive 6:0-Abwehr sollten die Räume der agilen Schwelmer Mittelfrau eingeengt und der Bewegungsradius der Kreisläuferin eingeschränkt werden. Dies erwies sich als goldrichtige Entscheidung des Trainers Pascal Binder, denn seine Mädels ackerten bis zum Umfallen und zwangen den Gegner zu Würfen aus dem Rückraum, die entweder am Tor vorbei gingen oder von den Torhüterinnen Carolin Olivier und Saskia Raabe pariert wurden. Und auch im Angriff legten die grün weißen Girls jetzt so richtig los. Von der Mitte aus wurde nun ein Spielzug nach dem anderen eingeleitet, so dass Joelleen Herzog die Damen mit einer Serie von 5 Treffern innerhalb von 8 Minuten mit 12:14 in Führung brachte.  Scheiterte man in Durchgang eins noch häufig an der gegnerischen Torfrau, war nun jeder Schuss ein Treffer von allen Positionen. Die Schwelmerinnen versuchten Mitte der zweiten Halbzeit noch mit einer 3:3-Deckung den starken Volmetaler Rückraum im Zaum zu halten- damit besiegelten sie aber ihre eigene Niederlage. Denn nun ließ Alina Jordan nichts mehr anbrennen und erzielte drei Tore von der rechten Außenposition und auch Anja Gierse am Kreis hatte viel Platz am Kreis und holte den ein oder anderen Strafwurf heraus. RE Schwelm hatte dieser geballten Angriffspower nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich am Ende mit 21:25 geschlagen geben.

Fazit:
Viel Licht und Schatten in einer harten Partie gegen einen schwierigen Gegner. Die Schattenseite ist die Chancenauswertung und die 7m-Quote: nur 6 von 11 verwandelt ist definitiv zu wenig und kann in einem engeren Match den Kopf kosten. Die tolle Aufholjagd und der Zusammenhalt in der zweiten Halbzeit führten trotzdem zu einem verdienten „Arbeits-Sieg“!!

Die Tore erzielten:
Joeleen Herzog 13/5, Anja Gierse 4/1, Alina Jordan 3, Jule Motzek und Nadine Niedergriese je 2, Naddel Kollbach 1

Ferner spielten:
Carolin Olivier und Saskia Raabe im Tor, Chrissi Schröer, Lina Funke, Anne Böddecker, Jessie Pregitzer, Alexandra Bertram und Fabienne Litza