Herzog lässt TuS Volmetal jubeln

Team von Trainer de Pijper besiegt Aufsteiger SG Langenfeld mit 29:26. Durchhänger nach der Pause bleibt ohne Folgen.
In der Volmetaler Sporthalle waren die annähernd 400 Zuschauer, darunter 30 aus Langenfeld, begeistert von einem spannenden Spiel zwischen dem TuS Volmetal und Aufsteiger SG Langenfeld. Die Gastgeber behielten das bessere Ende für sich und fuhren mit 29:26 (15:12) den ersten Saisonsieg ein.

Zunächst konnten die Schützlinge von Trainer Rob de Pijper Führungen der Gäste (3:1 und 5:3) nicht verhindern. Als sie in Fahrt kamen, drehten die Gastgeber das Spiel. Zunächst glichen sie zum 6:6 aus, um dann mit einem 5:0-Lauf auf 11:6 davonzuziehen. Über einen 14:10-Zwischenstand wurden mit einer Volmetaler Dreitore-Führung die Seiten gewechselt.

Als Langefelds Andre Bölken nach der Pause auf 13:15 verkürzte, gab es wieder Hoffnung für die Spieler aus dem Bergischen Land. Doch mit drei schnellen Treffern in Folge durch Thimo Kirsch, Kevin Herzog und Luca Sackmann setzten sich die Hausherren wieder auf 18:13 (33.) ab. Zu diesem Zeitpunkt sprach schon alles für einen doppelten Punktgewinn.

Doch die Volmetaler Fans mussten in der Folgezeit wieder um den Sieg zittern. In der 43. Minute schaffte Andreas Nelle den 20:20-Ausgleich, danach blieb es eng (23:23, 27:26). Kevin Herzog, der an diesem Abend sein bisher bestes Spiel für die Volmetaler ablieferte, erzielte nicht nur 54 Sekunden vor Schluss das 28:26, sondern er entschied mit seinem zwölften Treffer zum 29:26-Endstand 25 Sekunden vor dem Ende die Partie endgültig zugunsten des Vorjahresaufsteigers. Auch Sydney Quick, der in der entscheidenden Phase das Tor hütete, hatte mit starken Paraden seinen Anteil daran, dass die Volmetaler Fans den ersten Saisonsieg feiern konnten.

In der Tabelle kletterte der TuS auf den zehnten Platz, punktgleich, aber mit dem besseren Torverhältnis gegenüber der SG Schalksmühle-Halver und der SG Langenfeld.

Rob de Pijper war glücklich über den Sieg. „Über 60 Minuten hat der Gast uns alles abverlangt. Wir sind gut angefangen, doch der Start nach der Pause war schlecht“, so das Fazit von Volmetals Übungsleiters, der auch jene Spieler nicht zu loben vergaß, die sonst nur wenige Spielanteile bekommen. Schon jetzt freut sich der Holländer auf das Lokalderby am kommenden Freitag um 20 Uhr beim VfL Eintracht Hagen, für das am Samstag in der Sporthalle Volmetal noch einmal zahlreiche Karten verkauft wurden.

In der Arena am Ischeland werden die de Pijper-Schützlinge aber wohl eine Schippe drauflegen müssen, wenn sie etwas mitnehmen wollen. Volmetals verletzter Spieler „Pitti“ Brüggemann sagte nach dem Sieg gegen Langenfeld: „Das war ein Kampfspiel. Aber egal: Hauptsache gewonnen!“ Um zu ergänzen: „Wenn wir so in Hagen spielen, gibt es eine Klatsche.“

TuS Volmetal: Treude, Quick; Schliepkorte, Frederik Kowalski, Kaufmann (4), Kirsch (2), Dommermuth (1), Sackmann (6), Dominik Domaschk (2), Dennis Domaschk, Brockhaus (1), Kersebaum, Herzog (12/3), Eckervogt (1). – Haupttorschützen SG Langenfeld: Eich (6/3), Nelte (6), Max Adams (4).