Nach 7:6-Führung ist Volmetal beim ASV Hamm ohne Chance

Handball-Drittligist TuS Volmetal ist am Samstag mit einer 22:31 (12:17)-Niederlage beim Zweitligisten ASV Hamm, Tabellenfünfter der vergangenen Saison, in die letzte Vorbereitungsphase gestartet. Die ohne die verhinderten Yannick Brockhaus und Thomas Kersebaum sowie die verletzten Jan Stuhldreher und Philipp Brüggemann spielenden Schützlinge von Rob de Pijper konnten nur bis zu einer 7:6-Führung den Gästen Paroli bieten. Nach 45 Minuten war das Spiel beim Stand 24:16 für Hamm gelaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Volmetaler nicht nur große Probleme mit dem Rückraum der Gastgeber, sondern auch mit den über 100 kg schweren Kreisspielern des ASV, der seinerseits nicht komplett war. Fünf Akteure, darunter der vom VfL Eintracht Hagen gekommene Fannar Fridgeirsson, fehlten Trainer Niels Pfannenschmidt. Volmetals Übungsleiter Rob de Pijper war trotz der klaren Niederlage nicht unzufrieden. „Weniger als zehn Treffer Differenz geht schon in Ordnung. Das war eine schöne Erfahrung in einer schönen Halle“, so der Niederländer, der Hamm als Mannschaft bezeichnet, die die 1. Bundesliga im Visier hat. „Für uns geht es in der neuen Saison nur um den Drittliga-Klassenerhalt“, betonte de Pijper noch einmal. Bekanntlich ist das zweite Jahr in einer neuen Umgebung nie sehr einfach. Das nächste Vorbereitungsspiel bestreitet der TuS am Dienstag um 19 Uhr im Grohe-Forum Hemer beim ambitionierten Oberligisten HTV Sundwig-Westig.

TuS Volmetal: Treude (1.-30.), Quick (31.-60.); Frederik Kowalski (1), Herzog (4/2), Kaufmann (3), Kirsch (2), Dommermuth (3), Eckervogt (2), Sackmann (5), Dominik Domaschk (2), Dennis Domaschk, Timon Schliepkorte, Julius Blümel.