Die Negativserie ist beendet. Verdienter Punktgewinn in Ahlen. Der Spielbericht aus der Westfalenpost.

Einen Monat hat es gedauert, nun ist der Negativlauf gestoppt:
Die Drittliga-Handballer des TuS Volmetal haben nach zuletzt vier Niederlagen in Serie bei der Ahlener SG ein 29:29 (14:16) geschafft.
Der Spielbericht aus der Westfalenpost Hagen.

Die Erleichterung war Christoph Ibisch entsprechend anzumerken. „Das war sehr wichtig für uns“, freut sich der Volmetaler Übungsleiter über den Punktgewinn. Allen Hiobsbotschaften der vergangenen Wochen zum Trotz zeigte seine Mannschaft eine starke Leistung. Ohne den verletzten Dominik Domaschk und den suspendierten Kevin Herzog, dafür aber wieder mit den Rekonvaleszenten Roman Warland, Sebastian Rinus, Marvin Müller und Niklas Polakovs entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, einzig beim zwischenzeitlichen 8:4 für Ahlen konnte sich ein Team etwas absetzen. Volmetal kam bereits fünf Minuten wieder zum Anschluss, fortan blieb die Partie eng.

Volmetal hielt gut mit, hatte vor allem Ahlens Spielmacher Rogowski über weite Strecken der Begegnung im Griff und konnte sich im Angriff wieder einmal auf Jan König verlassen, der aber auch starke Unterstützung von seinen Mitspielern
Egal ob der gut aufgelegte Julius Blümel oder Kreisläufer Frederik Kowalski. Dieser übernahm nach der Roten Karte für Philipp Dommermuth (42.) Verantwortung und steuerte in den letzten Viertelstunde drei Treffer bei. Gerade die mannschaftliche Geschlossenheit zahlte sich aus. „Es ist wichtig, dass wir so geschlossen auftreten. Damit meine ich den ganzen Verein, sondern auch das überragende Publikum“, bedankt sich Ibisch für die Unterstützung der mitgereisten Anhänger.

Diese mussten mit ansehen, wie sich ihre Mannschaft kurz vor dem Ende fast noch um den verdienten Lohn für ein couragierten Auftritt brachte. Zehn Minuten vor Schluss setzte sich Ahlen durch zwei Tore von Dimitry Stukalin (8) wieder auf 27:24 ab, zudem schied der nach einem Stoß in die Tribüne beförderte Julius Blümel mit Verdacht auf Armbruch, der sich im Krankenhaus in Hagen nicht bestätigte, aus. Dennoch kam die Ibisch-Sieben durch Treffer von König und Schlotmann wieder zurück, König war es auch der rund eine Minute vor dem Ende für das Endergebnis sorgte. „Wir kommen Schritt für Schritt vorwärts“, betonte Ibisch. „Letzte Woche haben wir mit einem verloren, jetzt das Unentschieden — jetzt wollen wir gegen Spenge weiter so machen.“

Volmetal:
Quick (1.-60.), Maiss, Treude; König (8/1), Kowalski (5/1), Heidemann (4), Polakovs (4), Blümel (3), Dommermuth (3), Fäseke (1), Schlotmann (1), Rinus, Müller, Warland, Domaschk.
Zuschauer: 750

Quelle:
Westfalenpost Hagen Lokalsport; Fabian Vogel.

Der Dank der Mannschaft galt den mitgereisten Fans, die die Halle im Griff hatten.