Unsere Gäste am Samstag, der ATSV Habenhausen. Die beiden Wochen der Wahrheit starten.

TuS Volmetal – ATSV Habenhausen

Samstag, 1945h Sporthalle Volmetal

Für den TuS Volmetal entscheidet sich in den beiden nächsten Heimspielen wohl die Zugehörigkeit zur 3. Liga, Samstag erwartet man Habenhausen.

Für Handball-Drittligist TuS Volmetal entscheidet sich in den beiden nächsten Heimspielen wohl die Zugehörigkeit zu Deutschlands dritthöchster Klasse. Samstag um 19.45 Uhr ist der Tabellen-Vorletzte ASTV Habenhausen Gast in der Volmetaler Sporthalle, eine Woche später kommt Tabellennachbar OHV Aurich.. Für die Volmetaler um das Trainergespann Tim Schneider und Jan Stuhldreher ist klar, dass beide Spiele gewonnen werden müssen.

Die Aufgabe gegen das Team aus dem Bremer Ortsteil Habenhausen erscheint lösbar, allerdings gab Volmetal beim 38:38 im Hinspiel einen wichtigen Punkt ab. Und die vor dem drittletzten Spieltag sechs Punkte von den Nichtabstiegs-Plätzen entfernten Gäste müssen unbedingt gewinnen, um ihre eher theoretischen Chancen auf den Ligaerhalt zu wahren. Der ATSV hatte zuletzt mit drei Auswärtssiegen in Folge in Schalksmühle, Lemgo und zuletzt Aurich – daheim ist man noch ohne doppelten Punktgewinn – wieder Hoffnung geschöpft, dann aber in eigener Halle mit 28:35 gegen die ebenfalls noch gefährdete SG Menden Sauerland gepatzt.

TuS-Trainer Tim Schneider ist bestens gelaunt vor diesem wichtigen Spiel. „Wir schauen auf uns. Die anderen Spiele interessieren uns noch nicht“, sagt Volmetals Übungsleiter, der immer wieder vor den auswärtsstarken Gästen warnt. „Die Mittelachse mit den Brüdern Mirco und Björn Währmann, sowie Yanik Schlurof ist das Prunkstück der Gäste“, sagt Schneider – und denkt an das Hinspiel, wo der TuS mehrfach Führungen verspielt hat.

Diesmal ist ein Sieg für den in Bestbesetzung antretenden TuS Volmetal (15:39 Punkte) Pflicht, um den kleinen Vorsprung vor der HSG Handball Lemgo II (14:40), die sich vor Wochenfrist mit einem 24:24-Remis bei Schlusslicht TV Korschenbroich begnügen musste, auf Abstiegsrang 14 zumindest zu wahren. Oder auszubauen, falls Lemgo gegen die HSG Bergische Panther nicht gewinnt. Ebenfalls daheim treten die vor Volmetal rangierenden SG Menden Sauerland Wölfe und OHV Aurich (je 17:37) an, die gegen VfL Gummersbach II bzw. HSG Krefeld vorentscheidende Schritte zum Klassenerhalt machen könnten.

Sammelaktion für Tierschutz

Gemeinsame Sache machen die Handballer von TuS Volmetal, VfL Eintracht Hagen und HSG Hohenlimburg: Initiiert von Sven Brackelsberg, Spieler bei der dritten Mannschaft des TuS Volmetal, sammeln die drei Klubs bei ihren Heimspielen am Wochenende für die Tierschutz-Aktion „Ein Blaulicht für vier Pfoten“.

Quelle: Westfalenpost Hagen Lokalsport