Auf Abwehrarbeit liegt Christoph Ibischs Fokus im Tal. 3. Handball-Liga: Neuer Trainer des TuS Volmetal.

Auf Abwehrarbeit liegt Christoph Ibischs Fokus im Tal. 3. Handball-Liga: Neuer Trainer des TuS Volmetal.

Hagen. Neue Saison, neues Personal, neuer Trainer und das alte Ziel. Die Handballer des TuS Volmetal sind in die Vorbereitung auf ihr fünftes Jahr in der dritthöchsten deutschen Spielklasse gegangen, treten heute um 19 Uhr zum ersten Test bei Verbandsligist HSG Gevelsberg/Silschede an. Neu in der Verantwortung ist Trainer Christoph Ibisch, der erst vor wenigen Wochen seine Zusage für ein Engagement in Volmetal gegeben hat. Es ist dabei nicht sein erster Auftritt beim TuS.

Bereits zwischen 2009 und 2011 zeichnete sich der 33-Jährige für eine Mannschaft der Volmetaler als Übungsleiter verantwortlich, damals betreute er die A-Jugend in der Oberliga. Nun folgt Ibisch also auf den Posten des Trainers der 1. Herren. „Der Erstkontakt ist durch Philipp Brüggemann zustande gekommen“, erklärt Ibisch. Nach Gesprächen mit der sportlichen Leitung um Tim Pfeifer, Tim Schneider und dem neuen sportlichen Leiter Brüggemann wurde es dann konkret, der in Gummersbach wohnhafte Ibisch erklärte seine Bereitschaft für ein Engagement in Volmetal. „Wir waren sehr spät dran, deswegen ist die Zeit für die Vorbereitung nun knapp“, sagt er.

Entsprechend orientiert er sich am Vorbereitungsplan, der bereits durch die sportliche Führung des Drittligisten aufgestellt wurde. Bei Null anzufangen sei keine Option gewesen, auch wenn Ibisch nun noch mehrere Tests zu Beginn der Vorbereitung angeordnet hat, um seine neue Team genauer kennenzulernen. Kenne er das Team mitsamt Stärken und Schwächen, möchte er seine eigenen Vorstellungen mit in den Trainings- und Spielbetrieb miteinbringen. „Ich lege viel Wert auf gute Abwehrarbeit. Daraus müssen wir versuchen, viele einfache Tore zu machen, um uns nicht im Positionsspiel so aufreiben zu müssen“, gibt Ibisch Einblick.

Zusätzliche Spieler wird es erst einmal nicht geben. Marvin Müller und Jannik Still sind vom Oberliga-Absteiger HSG Gevelsberg/Silschede dazu gestoßen, zudem kommt Sebastian Rinus von den HC Rhein Vikings und Jan König mit Doppelspielrecht von Zweitligist VfL Eintracht Hagen. Demgegenüber stehen einige Abgänge wie von Michael Romanow oder Yannick Brockhaus, die es erst einmal zu kompensieren gilt. „Die neuen Spieler müssen jetzt erst einmal integriert werden und dann haben wir in zwei bis drei Wochen erste Erkenntnisse, was wir noch machen können“, sagt Ibisch über den aktuellen Kader. Können ist dabei der richtige Begriff, denn bekanntlich ist der TuS finanziell nicht so aufgestellt ist wie andere Drittligisten.

Doch dass man im Volmetal auf andere Tugenden zurückgreifen kann, die innerhalb der Liga bereits gefürchtet sind, weiß Ibisch auch. „Der Teamgeist steht ganz vorne, das muss uns auch in der neuen Saison wieder beflügeln“, so der neue Mann an der Seitenlinie. Zusammen mit dem großartigen Publikum soll die eigene Sporthalle erneut zu einer Festung werden, aus der es nur schwer möglich sein soll, Punkte zu entführen.

Klassenerhalt ist das Ziel
Präventiv trainieren, Spieler nicht überreizen – für den neuen Trainer sind das wichtige Faktoren mit Hinblick auf eine lange Saison. Verletzungen sollen so im Vorfeld vermieden oder das Risiko so gering wie möglich gehalten werden. Denn Ibisch rechnet mit einer langen Saison. „Wenn ich jetzt unterschreiben könnte, das wir am letzten Spieltag den Klassenerhalt einfahren, würde ich das sofort unterschreiben. Früher wäre mir da aber natürlich lieber.“ Aktuell steht das Schaffen einer guten körperlichen Fitness im Vordergrund, dafür trainieren die Volmetaler derzeit vier Mal die Woche, Ende Juli steht eine kurze Pause an. Da haben die Spieler aber dennoch die Eigenverantwortung, sich weiter fit zu halten. Anschließend geht es auch mit dem Ball in die Vollen, viele Spiele sorgen dann für entsprechende Belastung. Denn direkt zum Drittliga-Saisonstart am 25. August daheim gegen GWD Minden II ist das Ibisch-Team gefordert.

Testspiele des TuS Volmetal auf einen Blick

Vorbereitungsprogramm des TuS Volmetal:
11. Juli, 19.15 Uhr: Bei HSG Gevelsberg-Silschede.

15. Juli, 12 Uhr: Gegen SuS Oberaden (Sporthalle Volmetal).

4./5. August, BDO-Cup des TuS Volmetal:
Sa., 15 Uhr: SG Schalksmühle/Halver – VfL Eintracht Hagen, 17.30 Uhr: TuS Volmetal- TUSEM Essen. (Sporthalle Volmetal)

So., 14 Uhr: Spiel um Platz 3. 16.30 Uhr: Finale.. 7. August, 20 Uhr: Bei ASV Hamm-Westfalen II.

10.-12. August: Trainingslager in der Sporthalle Volmetal mit Spiel gegen Teutonia Riemke und Teilnahme am Kronen-Cup in Dortmund.

18. August, 19.45 Uhr: Saisoneröffnung mit Testspiel. Sporthalle Volmetal.

Quelle: Westfalenpost Hagen Lokalsport Axel Gaiser
Titelbild: T. Lichtenberg

Neues Trainergespann beim TuS Volmetal: Gemeinsam mit Jan Stuhldreher (links) ist der neue Cheftrainer Christoph Ibisch beim Drittligisten in der sportlichen Verantwortung.