Der Derby-Spielbericht aus der Westfalenpost. Ein besonderes Dankeschön an unseren Fanclub!

Hier der Spielbericht der Westfalenpost zum gestrigen Derby. Wir möchten uns nochmals bei allen Fans für die grandiose Unterstützung bedanken.

Daumen hoch insbesondere für unsere Green Devils, die einmal mehr bewiesen haben, was es bedeutet, ein Taler zu sein!

„Das Derby hat gehalten, was es versprochen hatte: Kämpfende Mannschaften, mitgerissene Fans und Emotionen auf beiden Seiten. Auch wenn das Drittliga-Handballspiel dieses Mal mit einer 23:26 (10:11)-Niederlage für die Hagener endete, so war das Match zwischen dem TuS Volmetal und der SG Schalksmühle-Halver doch ein packendes Duell.

Vor allem in der ersten Hälfte bekamen die gut 1000 Besucher in der Halveraner Halle ein ausgeglichenes Duell zu sehen. Offensiv schafften es die Hausherren immer wieder, mit Kreuzungen die Abwehrreihe der Volmetaler zu durchbrechen. Doch die Hagener hatten mit Schlussmann Manuel Treude einmal mehr einen starken Mann im Tor, der die Gäste im Spiel hielt. Die Ausgeglichenheit spiegelte sich auch im Halbzeitergebnis wider: Mit einem knappen 10:11-Rückstand gingen die Volmetaler in die Kabine.

In die zweite Hälfte starteten die Hausherren um den Ex-Volmetaler Trainer Stefan Neff deutlich wacher. Vor allem der starke Dominic Luciano schaffte es immer wieder, die Lücken in der TuS-Abwehr zu nutzen. Der italienische Nationalspieler steuerte innerhalb von elf Minuten fünf Treffer bei. So wuchs der Rückstand von Michael Wolfs Mannschaft auf 15:20 (42.) an.

Erster Derbyerfolg für Neff

Doch das Wolf-Team gab sich nicht auf und kehrte disziplinierter zurück. Kevin Herzog, Dominik Domaschk und Yannick Eckervogt verkürzten auf 18:20 (50.) und auch die Abwehr zeigte sich nun deutlich wacher. Noch war das Spiel nicht entschieden, aber in der Endphase zeigten die Hagener plötzlich Nerven: Der ausgewechselte Kapitän Frederik Kowalski schleuderte in seinem Ärger über eine missglückte Abwehrleistung eine Flasche auf den Boden, die von dort aus auf das Spielfeld sprang – eine Zwei-Minuten-Strafe folgte.

Nachdem auch Herzog sich eine Zeitstrafe für einen Wechselfehler einfing, musste der TuS die letzten Minuten in doppelter Unterzahl spielen. Dennoch verkürzte Yannick Brockhaus durch einen verwandelten Siebenmeter noch auf 23:24 (59.). Die Schalksmühler nutzten im Anschluss allerdings ihre Überlegenheit und konnten am Ende den ersten Derbyerfolg von Stefan Neff feiern.

Die über 200 mitgereisten Volmetaler Fans feierten ihr Team auch nach der Niederlage mit einem großen Banner und anhaltenden Fan-Gesängen. „Ich denke, dass wir besser sind als hier gezeigt“, ärgerte sich Volmetals Coach Wolf: „Wären wir disziplinierter gewesen, hätte es wohl anders ausgesehen.“ Auf der Gegenseite fand SGSH-Trainer Neff auch Lob für die Hagener: „Volmetal ist eine Mannschaft, die einfach nicht totzukriegen ist. Es war ein enges Spiel, der Sieg am Ende aber gerechtfertigt.“

TuS Volmetal: Treude, Quick; Kowalski (1), Warland (1), Schliekamp (3), Brüggemann, Romanov (2), Dominik Domaschk (5), Dennis Domschak (1), Brockhaus (1/1), Herzog (4/3), Heidemann, Dommermuth (3), Eckervogt (2).

SGSH: Luciano (7), Hecker (5), Diehl (3), Sackmann (1), Wesseling (1), Merhar (4), Ruskov (1), Hueller (1), Brüning (3).“

Quelle: Westfalenpost

Fotos: Christian Neuhaus