Deutliche 20:34 Niederlage gegen die Drachen aus Schalksmühle. Herzog am Knie verletzt, Dommermuth mit Rot raus!

TuS Volmetal – SGSH Dragons 20:34 (10:15)
Deutliche Niederlage gegen die Drachen aus Schalksmühle. 

Nein, das war nicht der Abend, an dem neue Derbyhelden beim Handball-Drittligisten TuS Volmetal geboren wurden. Gegen die ohnehin schon im Vorfeld favorisierte SG Schalksmühle-Halver setzte es am Freitag eine deutliche 20:34 (10:15)-Niederlage für die Mannschaft von Trainer Christoph Ibisch. Schmerzlicher als die deutliche Schlappe gegen den Lokalrivalen dürfte aber die weitere Dezimierung des Volmetaler Kaders wiegen.

Elf Minuten sind in der bis auf den Platz gefüllten Volmetaler Sporthalle gespielt, beide Mannschaften begegnen sich bis dahin auf Augenhöhe. Vor allem in der Deckung machen das beide Teams augenscheinlich. Da geht es eben schon einmal ein wenig ruppiger zu, wie Volmetals Kreisläufer Philipp Dommermuth im Zweikampf mit Schalksmühles Todor Roskov feststellen musste. Die richtige Reaktion hatte Dommermuth darauf nicht parat, stattdessen leistete er mit einer Kurzschlussreaktion für eine weitere Schwächung seiner Mannschaft. „Ich habe die Szene nicht genau gesehen, deswegen beurteile ich das nicht“, sagt TuS-Trainer Christoph Ibisch nach der Begegnung. Sein Kreisläufer hatte sich zu einem Schlag hinreißen lassen, sicher nicht ohne vorher von Roskov auch entsprechend provoziert worden zu sein.

Herzog verletzt sich am Knie

Die beiden Schiedsrichter Hellbusch und Jansen berieten sich nur kurz, bevor sie Dommermuth mit Rot vom Platz stellten – und die blaue Karte direkt hinterher reichten. Damit ist fast sicher, dass der Kreisläufer nun eine Sperre erwarten muss.

Sein Team hatte bis dahin eine ansprechende Leistung gezeigt und den Favoriten von nebenan in Schach gehalten. Auch nach dem Platzverweis spielten die Volmetaler, angepeitscht von der Mehrzahl der 530 Zuschauer, gut mit. Torhüter Sidney Quick hatte einen guten Tag erwischt und wurde auch gut von seiner Defensive unterstützt, doch knapp zehn Minuten vor Ende des ersten Durchgangs riss der Faden, Schalksmühle wirkte nun gerade im aufgebauten Angriff deutlich effektiver. So erspielten sich die Gäste noch vor der Pause einen ersten größeren Vorsprung.

Genau in dieser Phase setzte es dann den nächsten Schock für die Volmetaler – Kevin Herzog blieb nach einem unglücklichen Zusammenprall auf dem Boden liegen und hielt sich das Knie – der Linksaußen droht nun langfristig auszufallen.

Die Geschichte des restlichen Spiels ist dann schnell erzählt. Schalksmühle zog zu Beginn des zweiten Abschnitts Tor um Tor davon, wurde immer souveräner und ließ sich auch von den verschiedenen taktischen Maßnahmen von Ibisch nicht aus dem Konzept bringen. „Ich denke, da haben wir ihre Moral gebrochen“, sagte ein sichtlich zufriedener Gästetrainer Stefan Neff. Dann drehte der ehemalige Ex-TuS-Trainer ab – und feierte mit den mitgereisten Fans.

TuS Volmetal: Quick, Maiss (n.e.) – König (5/2), Kowalski (4), Do. Domaschk (4), Fäseke (3), Heidemann (2), Blümel (1), Herzog (1), Rinus, De. Domaschk, Schlotmann, Rinus, Müller (n.e.).

Beste SGSH-Schützen: Brüning (7/5), Bleckmann (7), Schetters (5), Luciano (4).
Text: Westfalenpost Hagen Lokalsport Fabian Vogel.