Gesteigertes Selbstvertrauen soll zum zweiten Heimsieg führen. Domaschk und Blümel fallen gegen den TuS Spenge definitiv aus.

TuS Volmetal – TuS Spenge
Samstag, 1945h Sporthalle Volmetal

Das Selbstvertrauen ist gestiegen, nun soll der zweite Saisonsieg her für die Drittliga-Handballer vom TuS Volmetal. Am Samstagabend empfängt die Mannschaft um Trainer Christoph Ibisch den guten Aufsteiger TuS Spenge – 1.Herren um 19.45 Uhr in der Sporthalle Volmetal — und will dabei an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Denn sowohl im letzten Heimspiel gegen Menden wie auch in der vergangenen Woche bei der Ahlener SG zeigte sich, dass sich die Volmetaler wieder gefunden haben. „Wenn wir vernünftig arbeiten, haben wir immer eine Chance“, sagt TuS-Trainer Christoph Ibisch. So auch gegen den Aufsteiger aus Ostwestfalen, der sehr gut in die Spielzeit gekommen ist. Mit 10:8 Punkten steht Spenge derzeit auf dem achten Tabellenplatz, für einen Liganeuling ein sehr beachtliches Ergebnis. „Wie gut sie sind, zeigt unter anderem das Remis gegen Schalksmühle“, weiß Ibisch. Entsprechend knifflig wird die Aufgabe für seine Mannschaft.

Spenge gilt als sehr eingespieltes Team, das ohne den einen Haupttorschützen im Kader auskommt. Fabian Breuer, Nils van Zütphen oder Oliver Tesch am Kreis tragen sich zwar Woche für Woche vermehrt in die Torschützenliste ein, die Gäste am Samstag auf nur wenige Leistungsträger zu reduzieren, ist aber nicht möglich. „Sie spielen strukturiert, beginnen ihre Angriffe oft mit denselben Abläufen“, weiß Volmetals Trainer. Sein Team muss also die Konzentration hoch halten, egal welcher Spieler des Gegners gerade in Aktion tritt. „Das macht sie aus, keiner ragt besonders heraus. Da weiß jeder, was der andere macht“, so Ibisch abschließend zum kommenden Gegner.

Ohne Dominik Domaschk und Julius Blümel

Der Übungsleiter muss am Samstag wieder auf einige Akteure verzichten. Dominik Domaschk (Ellbogen) und Julius Blümel (Arm) werden definitiv nicht zur Verfügung stehen, auch der suspendierte Kevin Herzog ist erst für die kommende Woche wieder eingeplant. „Da wird es Gespräche geben, ich glaube aber das alles seinen geplanten Gang nimmt“, sagt Ibisch. Wie belastbar die Rekonvaleszenten Roman Warland und Marvin Müller sind, entscheidet sich nach dem Aufwärmen. Beide trainieren seit geraumer Zeit wieder intensiver, ob es aber für einen Einsatz unter Wettkampfbedingungen reicht, ist noch nicht klar.

Eine wichtige Rolle nehmen am Samstag die Torhüter der beiden Teams ein. Da freut es Ibisch natürlich, dass er sich auf gleich drei starke Schlussmänner verlassen kann. Neben Sidney Quick, der in der Abwesenheit des verletzten Manuel Treude einen guten Job machte, ist auch Jörn Maiss weiter dabei. Bei Treude gilt es noch zu abwarten, ob er bereits für die vollen 60 Minuten einsatzbereit ist. Egal wer von den dreien zum Einsatz kommt, Ibisch weiß, dass er gute Alternativen auf der Ersatzbank hat.

Den Liveticker gibt es Samstag ab 1945h hier!

Quelle:
Westfalenpost Hagen Lokalsport Fabian Vogel