In Neuss ist für TuS Volmetal nichts zu holen. Am Freitag geht’s weiter gegen Longerich

Neusser HV – TuS Volmetal 36:25 (16:9)

In der Neusser Sporthalle Hammfeld gab es am Samstag für den abstiegsbedrohten Handball-Drittligisten TuS Volmetal nichts zu holen. Spitzenreiter Neusser HV schickte die Volmetaler mit einer 25:36 (9:16)-Niederlage auf die Heimreise.

Der Spielverlauf spiegelte in etwa den Tabellenstand wider. Die Anfangsphase ausgenommen, weil Volmetal 2:1 führte und nach zwölf Minuten nur mit 5:6 zurücklag. Doch mit zunehmender Spieldauer zeigte sich der Spitzenreiter von seiner besten Seite. Kontinuierlich vergrößerte Neuss seinen Vorsprung.

Den Pausenstand von 16:9 erweiterten die Spieler vom Niederrhein innerhalb von acht Minuten auf 22:12. Zehn weitere Minuten reichten dem zukünftigen Zweitligisten zum Ausbau des Vorsprungs auf 30:17. Gespielt waren 48 Minuten. Die verbleibende Spielzeit gewannen die Volmetaler mit 8:6 und verhinderten mit ihrer kleinen Ergebniskorrektur einen neuen Rekordsieg des Tabellenführers, der gegen Baunatal mit 40:28 gewann.

Für Michael Wolf war das Spiel schnell abgehakt. „Neuss hat eine andere Qualität“, so der TuS-Coach, „trotzdem war die Leistung meiner Mannschaft in den ersten 15 Minuten in Ordnung. Doch auch da haben wir einige Chancen nicht genutzt“, kritisierte Wolf seinen Angriff, der im zweiten Abschnitt etwas besser agierte. „Dafür hat unsere Abwehr in den zweiten 30 Minuten nicht zugegriffen und der Ausgang der Begegnung war schnell klar.“

Da die Ahlener SG gegen Schlusslicht Ratingen mit 32:26 gewann, wuchs Volmetals Rückstand zum rettenden Ufer auf drei Punkte an. Jetzt muss möglichst schnell eine Aufholjagd beginnen. Ob allerdings der Longericher SC, immerhin Tabellendritter, am kommenden Freitag (20h in der Sporthalle Volmetal) dafür der richtige Gegner in der Sporthalle Volmetal ist, bleibt abzuwarten. Doch allzu viel Zeit haben die Volmetaler bei acht noch ausstehenden Spielen, davon vier in der Fremde, nicht mehr.

TuS Volmetal: Quick, Killfit; Schliepkorte (1), Kaufmann (3/1), Kirsch (5), Dommermuth (3), Dominik Domaschk (5), Dennis Domaschk, Brockhaus, Kersebaum, Herzog (5/1), Eckervogt (3).

Toptorschützen Neusser HV: Aust (7), Klasmann (6), Weis (5).

WP vom 06.03.

Foto: Wort & Lichtbild