Die letzten Infos vor dem Spiel. Jörn Maiss kommt als Ersatz für den verletzten Manuel Treude ins Tor beim TuS Volmetal. Unterstützung für Sydney Quick zwischen den Pfosten.

Die letzten Infos vor dem Derby. Herzlich willkommen im Volmetal Jörn Maiss.
Unterstützung für Sydney Quick zwischen den Pfosten.

Es knistert im Volmetal. Dieses Knistern, das unter der Woche immer deutlicher rund um die Sporthalle des Handball-Drittligisten TuS Volmetal wahrzunehmen war, wird heute um 19.30 Uhr seinen Höhepunkt erreichen, wenn mit der SG Schalksmühle-Halver der lokale Rivale von nebenan zu Gast ist. Vor dem Nachbarschafts-Derby haben die Gastgeber noch einen neuen Torwart verpflichtet.

Die Begegnung ist ausverkauft, die Halle wird kochen. „Ich muss da fast ein wenig bremsen“, sagt Christoph Ibisch, seit dieser Saison Trainer beim TuS. Es gilt die Anspannung und Vorfreude auf dieses besondere Spiel zu kanalisieren, in die richtigen Bahnen zu lenken und aufs Spielfeld zu bringen. Einer der das kennt, sitzt auf der Bank des Gegners. Stefan Neff, über Jahre hinweg erfolgreich als Trainer der Volmetaler, kennt und liebt die Stimmung in der Halle. „Das ist eine heiße Atmosphäre, das ist einfach großartig für jeden, der daran beteiligt ist“, sagt der Coach der Schalksmühler.

In dieser aufgeheizten und sehr stimmungsvollen Umgebung geht es für beide Teams aber in erster Linie darum, ein Handballspiel zu gewinnen. „Wir wollen das zeigen, was wir an den ersten beiden Spieltagen gezeigt haben“, sagt Volmetals Trainer Ibisch. Der Auftakt gegen Minden war bereits gut und auch bei der Niederlage beim Topteam in Leichlingen verkaufte sich der TuS lange teuer. Diese Leistung zollt auch Stefan Neff Respekt ab. „Die ersten beide Spiele haben gezeigt, dass Volmetal auch in diesem Jahr wieder eine hohe Hürde ist.“

Ausschlaggebend am Ende einer möglicherweise engen Partie könnte die Breite des Kaders sein. Dort sieht Ibisch die Schalksmühler nicht nur mit Blick auf das Verletzungspech in den eigenen Reihen besser aufgestellt. Manuel Treude, Roman Warland und Niklas Polakovs fehlen. Zudem konnte Spielmacher Jan König unter der Woche nach einem harten Foulspiel eines gegnerischen Akteurs im Leichlingen-Spiel nur eingeschränkt trainieren. SG-Coach Stefan Neff kann dagegen aus dem Vollen schöpfen.

Sechs-Wochen-Vertrag

Torhüter Manuel Treude wird den Volmetalern wegen seiner Fußverletzung noch sechs Wochen fehlen. Das Risiko, mit Sidney Quick nur einen gesunden Torwart in dieser Zeit zu haben, war den Verantwortlichen zu groß. Mit sofortiger Wirkung stößt deshalb der 34-jährige Jörn Maiss zum TuS-Team. Sechs Wochen wird das Engagement des zuletzt vereinslosen Torwarts dauern. „Das ist das, worauf wir uns jetzt erst einmal geeinigt haben“, sagt Ibisch. Zuletzt hielt sich Maiss beim Landesligisten SV Westerholt fit. Ob der Keeper bereits heute Abend zum Aufgebot gehört, steht noch nicht fest, da noch Passformalitäten erledigt werden müssen.

„Wir haben in Leichlingen gesehen, dass wir einen zweiten Torhüter brauchen. Sidney hat gut gespielt, doch in einer Phase war er an einigen Bällen dran, die dann doch den Weg ins Tor fanden. Da ist es gut, auch mal einen neuen Impuls setzen zu können“, begründet Ibisch die Verpflichtung.

Jörn Maiss wurde beim HSC Eintracht Recklinghausen ausgebildet, ab der C-Jugend spielte er beim TuSEM Essen. Über verschiedene Stationen in ganz Deutschland landete Maiss zuletzt wieder in Herten beim SV Westerholt. Nun ist er also erst einmal im Volmetal aktiv.

Unser Team für das Derby am heutigen Freitag
Fotos: Katrin Kraja
Text: Fabian Vogel Westfalenpost Hagen Lokalsport