Neff mit gemischten Gefühlen

Hagen. Beim Saisonfinale in der 3. Handball-Liga West finden am Samstag alle Begegnungen parallel um 19 Uhr statt. In der Sporthalle am Volmewehr erwartet der Neuling TuS Volmetal zu seinem 30. Drittligaspiel den Neusser HV, der in der Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung vor den Volmetalern auf dem sechsten Rang steht. In Neuss feierten die Neff-Schützlinge in der ersten Serie mit 26:23 ihren dritten doppelten Punktgewinn. Für beide Mannschaften, die aus den letzten drei Spielen 2:4 Punkte holten, geht es nur noch um die Ehre. Wobei die Volmetaler, egal ob gewonnen oder verloren wird, mit ihrer Abschlussplatzierung in der neuen Umgebung zufrieden sein können. Die Spieler vom Niederrhein hingegen wurden vor der Saison zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten gezählt, konnten die hohen Erwartungen dann nicht erfüllen. Beide Teams hatten nach dem ersten Saisondrittel eine Schwächeperiode, arbeiteten sich danach aber in die obere Tabellenhälfte hoch.
Nach dem 26:24-Hinspielsieg in Neuss attestierte Volmetals Trainer Stefan Neff (29) seinem Team, sich zum Sieg durchgekämpft zu haben. So soll es auch am Samstag sein. Im Hinspiel erzielten Silas Kaufmann (6), Kevin Herzog (5/2) und Jan Stuhldreher (5/5) die meisten Treffer für den TuS. Stefan Neff, der zur SG Schalksmühle-Halver wechselt, hat nach fünf erfolgreichen Jahren beim TuS vor seinem letzten Spiel ein „komisches Gefühl“. Im Dezember 2011 übernahm der A-Lizenzinhaber die damals im Tabellenkeller der Verbandsliga stehenden Volmetaler und schaffte den Klassenerhalt. 2013 folgten die Meisterschaft in der Verbandsliga und der Aufstieg in Oberliga, aus der zwei Jahre später der Sprung in die 3. Liga gelang. „Etwas Wehmut ist vorhanden“, gesteht Neff, der sich trotzdem auf die Abschlussfeier nach dem Spiel freut. Mit dabei sind Philipp Brüggemann, Dominik und Dennis Domaschk, Thomas Kersebaum und Dirk Sackmann, damals Torhüter und heute Torwarttrainer, alles Akteure, die den gesamten Weg mit Stefan Neff viereinhalb Jahre gegangen sind. Da soll der letzte Schritt am Samstag kein Fehltritt werden. Aber der Gegner ist nicht minder motiviert: „Wir wollen wir die Saison unbedingt mit einem Sieg beschließen. Das wäre das i-Tüpfelchen auf unsere starke Rückrunde“, mit dieser Ansage schickt NHV-Trainer Ceven Klatt seine Mannschaft ins letzte Saisonspiel. Christopher Klasmann, auf allen Rückraumpositionen einsetzbar, ist mit bisher 170 Saisontoren, darunter 62 verwandelte Siebenmeter, Top-Goalgetter des Neusser HV. Der Rückraumrechte Niklas Weis traf 97 Mal, Mittelmann Felix Handschke genauso oft, dabei fünfmal vom Punkt.

WP Peter Pickel