Ohne 13 Spieler und ohne Fanbus zum heutigen Pokalspiel nach Ahlen. Mixteam auf der Platte.

Ohne 13 Spieler und ohne Fanbus.
Mit „Mischmannschaft“ nach Ahlen.
Handball-Drittligist TuS Volmetal tritt in Qualifikation für DHB-Pokal an.

Die Drittliga-Saison ist für die Handballer TuS Volmetal zwar gelaufen, an Urlaub ist dennoch nicht zu denken. Kurzfristig tritt der TuS jetzt noch in der DHB-Pokalrunde der Drittligisten an. In der Friedrich-Ebert-Halle in Ahlen ist heute um 19.30 Uhr der Ligakonkurrent Ahlener SG, der die Saison auf dem neunten Tabellenplatz beendet hat, Gegner der Volmetaler. Sollten die Volmetaler die nächste Runde erreichen, steht am nächsten Wochenende drauf ein Auswärtsspiel beim Longericher SC in Köln an. Das zweite Pokalspiel bestreitet die HSG Bergische Panther gegen die SG Menden Sauerlandwölfe. Freilose haben die SG Schalksmühle-Halver und der Longericher SC.

Die Volmetaler, die in der Meisterschaftsrunde in Ahlen mit 26:34 unterlagen und das Rückspiel mit 23:20 für sich entscheiden konnten, fahren ganz locker nach Ahlen. Volmetals Trainer Tim Schneider spricht von einer entspannten Lage und einer „Mischmannschaft“, deren Zusammenstellung sich erst kurz vor dem Spiel entscheidet, weil die Brüder Domaschk, Manuel Treude, Yannik Brockhaus, Thomas Kersebaum, Michael Romanov und Lorenz Schlotmann nicht zur Verfügung stehen. Aufgefüllt wird die Mannschaft mit Spielern aus dem Landesliga-Team. 

Der Fanbus fällt aus!

Quelle: Westfalenpost Hagen Lokalsport.