Eine tolle Mannschaftsleistung bringt die Tabellenführung für die Damen nach hohem Sieg beim TV Hasperbach.

Die Damen gewinnen im Auswärtsspiel gegen den TV Hasperbach II deutlich mit 9:28 (5:10)

Nach einer dreiwöchigen Spielpause, trafen die Volmetalerinnen am Sonntag auf die Zweitvertretung von Hasperbach. Diese lange Pause schien den Mädels allerdings nicht bekommen zu sein…wie schon in der Partie gegen RE Schwelm kam die Mannschaft in der Anfangsphase nicht richtig auf Betriebstemperatur. Dabei machten sie sich das Leben unnötig selber schwer, in dem sie gut herausgespielte Möglichkeiten, darunter auch Tempogegenstöße und Strafwürfe, einfach nicht nutzten. Somit hielt man den eigentlich deutlich unterlegenen Gegner unnötig lange im Spiel. Beim Spielstand von 3:3 in der 18. Minute platzte zuerst der Trainer Pascal Binder und dann auch endlich der Knoten, so dass die Tormaschine so langsam ins Rollen kam…Bis zur Halbzeit verschaffte sich das Team einen verdienten Vorsprung von 5:10!

In der zweiten Halbzeit legten die grün weißen Girls dann so richtig los. Innerhalb von 12 Minuten bauten sie die Führung auf 6:17 aus. Neben der guten Abwehrleistung, konnte das Team heute vor allem im aufgebauten Angriff glänzen: Spielkonzepte, 1 gegen1-Aktionen, Einlaufen…alles lief wie am Schnürchen.
Auch im weiteren Verlauf ließen sich die Damen in einer Partie mit der ein oder anderen Nickeligkeit nicht beirren und konnten zur Freude der mitgereisten Fans ihr ganzes spielerisches Können abrufen. Über ein 7:24 in der 52. Minute bis zum Endstand von 9:28 dominierte man die Gastgeber und nutzte deren Angriffsschwäche gnadenlos aus.

Fazit:
Das war eine tolle Mannschaftsleistung, in der vor allem die enorme Leistungssteigerung zu loben ist. Außerdem konnten sich alle Spielerinnen in Torschützenliste eintragen! Mit diesem Sieg haben die Talerinnen die Tabellenführung übernommen, aber der nächste Gegner HC Ennepetal ist schon Lauerstellung…

Tore:
Joeleen Herzog 8/1; Anja Gierse 6, Naddel Kollbach, Alina Jordan und Jule Motzek je 3; Fabienne Litza, Jessie Pregitzer, Vanessa Borjan, Chrissi Schröer und Anne Böddecker je 1

Text: Nadine Kollbach