Elf Tore von Jan König reichen am Ende nicht. 23:26 Niederlage gegen den TuS Spenge in der 3. Handball Liga-West. Der Spielbericht aus der WP.

TuS Volmetal – TuS Spenge 23:26 (HZ 11:11)
Trotz elf Treffern von Jan König gibt es die Niederlage gegen den Augfsteiger

Diese Niederlage gegen den Aufsteiger schmerzt umso mehr, da alle direkten Konkurrenten auch Punkte liegen gelassen haben!
Gestern hätte man einen weiteren Schritt nach vorne machen können.

Der Spielbericht vom Heimspiel gegen den TuS Spenge aus der Westfalenpost:

Bei der 23:26-Niederlage gegen Neuling Spenge hadern die Volmetaler Drittliga-Handballer in der Schlussphase auch mit den Referees.

Zwei Monate ist es inzwischen her, dass der Handball-Drittligist TuS Volmetal ein Spiel gewinnen konnte. Auch am Samstagabend unterlag die Mannschaft von Trainer Christoph Ibisch nach einer nervenaufreibenden Partie in eigener Halle gegen den Aufsteiger TuS Spenge. Dabei war bei der 23:26 (11:11)-Niederlage deutlich mehr drin.

Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Partie auf Augenhöhe, keines der beiden Teams konnte sich im gesamten Spielverlauf deutlich absetzen. Das lag, neben den guten Defensivreihen, auch an den starken Torhütern – Sidney Quick und der Spenger Kevin Becker sorgten mit ihren Paraden dafür, dass der erste Spielabschnitt relativ torarm ausfiel.

Beim Gastgeber zeigte Jan König wiederholt seinen Wert für den TuS, denn der Spielmacher initiierte beinahe alle Aktionen der Ibisch-Sieben und sorgte vor allem in der Anfangsphase dafür, dass Volmetal zu Toren kam. Die ersten vier Treffer gingen allesamt auf das Konto des Mittelmannes, der gegen Mitte des ersten Durchgangs Unterstützung von Niklas Polakovs bekam. Absetzen konnte sich aber kein Team und so ging es mit einem 11:11-Remis in die Kabinen.

Der zweite Abschnitt begann fast wie der erste. Wieder übernahm Jan König die Verantwortung und sorgte mit vier Torren für eine Volmetaler 15:13-Führung. Wie wichtig ein strukturiertes und geduldiges Spiel in Überzahl sein kann, zeigte dann der Gast aus Ostwestfalen. Nach einer Zeitstrafe gegen Niklas Polakovs drehte Spenge das Ergebnis, kam dank vier Treffern in Serie seinerseits zur Führung. Das lag unter anderem auch daran, dass Kreisläufer Oliver Tesch besser ins Spiel eingebunden wurde oder sich dieser mit großem Einsatz selber in den Fokus rückte. Im Nachsetzen nach starker Quick-Parade sorgte Tesch für das 15:17 aus Volmetaler Sicht. „Es tut natürlich doppelt weh, dass wir die Führung in dieser Phase aus der Hand geben“, so TuS-Trainer Christoph Ibisch.

Abschütteln ließ sich Volmetal nicht. Wiederholt Jan König sorgte mit einem präzisen Schlagwurf in den Winkel für den Ausgleich, ehe die beiden Unparteiischen Einfluss auf das Geschehen nahmen. Ein harmloses Foulspiel von Sebastian Rinus beim erneuten Führungstreffer der Gäste durch Tesch belegten sie mit einer Zeitstrafe, so dass Volmetal mit einem Mann weniger in die Schlussphase ging. Offensiv glich Ibisch diesen Nachteil aus, indem er einen zusätzlichen Feldspieler für Torwart Quick einwechselte, defensiv dagegen musste seine Mannschaft in dieser Phase mit einem Spieler weniger auskommen. Das sorgte natürlich für Räume, die der in dieser Phase starke Nils Prüßner auf Spenger Seite bestrafte. Volmetal brachte sich durch einen technischen Fehler selbst um den erneuten Ausgleich, per Gegenstoß gingen die Gäste mit zwei Treffern in Front.

Prüßner sorgt für Entscheidung
Zwar gelang Thomas Fäseke dann noch einmal der Anschluss, doch erneut Prüßner sorgte mit einem sehr sehenswerten Dreher zum 23:25 für die Entscheidung. Wieder standen die Volmetaler am Ende mit leeren Händen da. „Das war wieder ein Schritt nach vorne, wir haben uns aber nicht belohnt“, sagte ein geknickter Ibisch nach der siebten Niederlage im zehnten Saisonspiel. „Kommende Samstag müssen wir punkten“, richtete der Coach anschließend den Blick auf das wichtige Auswärtsspiel in Augustdorf am Samstag. Dann geht es gegen den direkten Konkurrenten Team Handball Lippe II.

Im Vorfeld der Begegnung wurde bekanntgegeben, dass der TuS mit einem echten Leckerbissen in das Jahr 2019 starten wird. Am 9. Januar empfängt der Drittligist den WM-Teilnehmer Angola zu einem Freundschaftsspiel.

Teams und Tore:
TuS Vol­me­tal: Quick (1.-60.), Treu­de (bei einem Sie­ben­me­ter); König (11/2), Dom­mer­muth (3), Fä­se­ke (3), Pola­kovs (3), Den­nis Do­maschk (1), Schlot­mann (1), Ko­wal­ski (1), Rinus, Hei­de­mann.

Tore Spen­ge: Prüss­ner (6), Breu­er (6), Tesch (5), Wolff (4), Wer­ner (2), Bre­zi­na (2), Holt­mann (1).
Quelle: Westfalenpost Hagen Lokalsport Fabian Vogel.

TuS Volmetal

# Name Position Tore 7m V 2min D/D+B
1 Treude, Manuel 0 0/0 0
16 Quick, Sydney 0 0/0 0
2 Schlotmann, Lorenz 1 0/0 0
7 Kowalski, Frederik 1 0/0 x 1
8 Warland, Roman 0 0/0 0
15 Mueller, Marvin 0 0/0 0
17 König, Jan 11 2/2 0
18 Faeseke, Thomas 3 0/0 x 0
19 Domaschk, Dennis 1 0/0 0
22 Polakovs, Niklas 3 0/0 x 1
24 Rinus, Sebastian Lucas 0 0/0 1
34 Heidemann, Jonas Bernha 0 0/0 0
63 Dommermuth, Philipp 3 0/0 1