Überragende Fans und ein erfolgreicher Kevin Herzog sind die Garanten für einen wichtigen Heimsieg in der 3.Liga

TuS Volmetal – Ahlener SG 32:28 (18:15)
Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt. Trainer Michael Wolf lobt die Fans.

Was für eine Partie in der Sporthalle an der Volme! Die Spielstätte wurde aufgrund einer dramatischen Begegnung wieder zur Hölle. Mit ihrem 32:28 (18:15)-Sieg über den direkten Rivalen Ahlener SG sicherten sich die Volmetaler zwei wichte Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Die 50 mitgereisten Fans aus Ahlen träumten bis zur 55. Minute (28:27) noch von einem Sieg oder Punktgewinn. Doch dann drehte Kevin Herzog noch einmal mächtig auf. Das 30:27 und 31:28 (59.) gingen auf sein Konto. Es waren die Treffer 12 und 13 für den Volmetaler Linksaußen, der den letzten Siebenmeter dann nicht mehr verwandeln konnte. Nicht schlimm, das Spiel war gelaufen. Philipp Dommermuth setzte den Schlusspunkt mit seinem Treffer zum Endstand.

Es war ein hitziges Spiel mit vielen kleinen Fouls auf beiden Seiten. Bereits nach fünf Minuten gerieten Yannik Eckervogt und Ahlens Abwehrspezialist Kay Bekston so heftig aneinander, dass der Ahlerner erst in den Schlussminuten wieder eingesetzt werden konnte. „Gut, dass wir heute so gute Schiedsrichter hatten“, lobte Volmetals Finanzchef Helmut Schulz die Spielleiter aus dem Düsseldorfer Raum.

Der TuS Volmetal führte fast immer. Das 20:20 in der 39. Minute war nach dem 4:4 der einzige Gleichstand für die Gäste. „Zu diesem Zeitpunkte waren wir wieder im Spiel“, sagte Ahlens Trainer Sascha Bertow später. „Danach haben wir zu viele Fehler gemacht“, lautete seine Bilanz.

Dank gilt den Fans

Aufregung gab es in der Schlussphase, als Volmetals Trainer Michael Wolf 47 Sekunden vor Spielschluss beim Stand von 31:28 noch eine Auszeit beantragte. Unsportlichkeit warfen die Ahlener dem Volmetaler Übungsleiter vor. „Ganz einfach. Das Hinspiel haben wir mit 22:23 verloren. Ich wollte, dass wir diese Partie mit mindestens zwei Treffern gewinnen, damit wir auch im direkten Verglich besser sind“, begründete der TuS-Coach seine Maßnahme.

Natürlich war Wolf am Ende glücklich über doppelten Punkgewinn in einem „Vierpunkte-Spiel“. „Mein Dank gilt den Fans“, so der Volmetaler Trainer, der seiner Mannschaft attestierte, vieles richtig gemacht zu haben.

TuS Volmetal: Quick; Schliepkorte, Kowalski (1), Kirsch, Kaufmann (4), Dommermuth (4), Sackmann (4), Dominik Domaschk (2), Dennis Domaschk, Brockhaus, Kersebaum, Herzog (13/4), Eckervogt (4). – Toptorschützen Ahlener SG: Michalzik (6), Rogowski (4), Wunderlich (5).
WP: Peter Pickel

Mit 13 Toren unser erfolgreichster Schütze, Kevin Herzog. Foto: S.Lahmer