Unsere Gäste am kommenden Samstag, der ATSV Habenhausen. Ein vier Punkte Spiel!

Unsere Gäste am Samstag, der ATSV Habenhausen.

Eine Einschätzung von Armin Melzer.

Nach der Niederlage in Dormagen, die deutlicher als erwartet ausfiel, geht es nun für unsere Erste gegen die Bremer um den Klassenerhalt. Keine der Mannschaften darf sich eine Niederlageleisten; denn auch unsere Gäste haben noch nicht aufgegeben.

In Bremen ließ sich der TuS Volmetal überrennen, schaffte aber mit Glück und Geschick ein 38:38 in den letzten Sekunden. Habenhausen gewann zuletzt jeweils auswärts gegen Schalksmühle, Lemgo und Aurich. Das zeigt eine klare Leistungssteigerung an.

Der TuS Volmetal traf im Frühjahr 2016 in einem Heimspiel auf die Bremer Handballer und siegte. Danach stieg der ATSV Habenhausen in die Oberliga Nordsee ab. Er schaffte gleich die Rückkehr in die dritte Liga.

Die Mannschaft ist fast konstant geblieben, verstärkte sich aber durch fünf Neuzugänge. Die Brüder Miro und Luc Schluroff und Lukas Ole Müller wurden dank ihrer Schnelligkeit und Wurfkraft gleich zu Leistungsträgern im Rückraum und auf den Außenpositionen. Mirco und Björn Wähmann waren in der Saison 15/16 schon dabei als Mittelmann bzw. Rückraumschütze.

Die Bremer decken recht offensiv, versuchen das Aufbauspiel zu stören und Bälle abzufangen. Danach fallen die Tore durch Gegenstöße über die erste oder zweite Welle. In der Hinrunde war die Deckung der Bremer allerdings zu löchrig. Mit nur drei Punkten standen sie auf dem letzten Platz. Inzwischen haben sie sich eindeutig verbessert.

Die Fans werden sich sagen, eigentlich müssten unsere Jungs die Bremer schlagen, sonst können sie einpacken, aber so einfach wird das nicht werden. Wer in Halver gewonnen hat, muss ernst genommen werden.

Also kommt in die Sporthalle Volmetal, unterstützt den Fanclub und feuert unsere Mannschaft an! Wer will schon im nächsten Jahr nach Spenge, Möllbergen oder Mennighüffen reisen!

Die dritte Liga ist für die Volmetaler die bessere Klasse.

ATSV Habenhausen

Herzlich willkommen in der Sporthalle Volmetal !

Text: Armin Melzer