Zum Start in die neue „Quarantäne-Woche“ haben wir diesmal ein Interview mit unserem Teammanager der ersten Mannschaft, Philipp Brüggemann für Euch.

Zum Start in die neue „Quarantäne-Woche“ haben wir diesmal ein Interview mit unserem Teammanager der ersten Mannschaft, Philipp Brüggemann für Euch. Im Gespräch erläutert „Pippo“ wie er die letzten Tage erlebt hat und gibt einen Ausblick für die kommenden Wochen. „Einen weiteren Linkshänder suchen wir aktuell noch für die Rückraum Rechts Position, so Pippo.“

Hallo Philipp. Marc Rode hatte es im Interview vor einigen Tagen gesagt, die Situation für die Vereine ist nicht nur sehr schwierig, sondern momentan auch nicht kalkulierbar. Wie sieht Deine Kommunikation als Teammanager mit den Jungs aktuell aus?

Philipp: Hallo zusammen, die aktuelle Situation ist natürlich für uns alle nicht einfach. Mit den Jungs quatsche ich aktuell unregelmäßig telefonisch um mir ab und an mal die Informationen zu holen wie es den Jungs geht. Ansonsten funktioniert die Kommunikationen auch viel über E-Mail und WhatsApp. Man muss in der Situation halt etwas erfinderisch werden.

Wie geht die Mannschaft mit der Situation um? Haben einige schon einen „Lagerkoller“ ohne die entsprechenden Trainingseinheiten in der Halle entwickelt?

Philipp: Ich glaube aktuell hat fast jeder mit Lagerkoller zu kämpfen. Ich freue mich auch schon unheimlich auf das erste Spiel oder die erste Einheit in der Halle, auf die Jungs, auf die Kollegen aus dem Vorstand und auf ein kühles Vormann nach getaner Arbeit. Gerade in solchen Phasen erkennt man wie sehr mir auch die Vorstandsarbeit am herzen liegt uns wie viel Spaß wir in unserer Truppe eigentlich haben.

Bisher stehen nur die Abgänge von Erik Irle (Dutenhofen/Münchhausen) und Jan König (SGSH) fest, hinter Silas Kaufmann steht aktuell noch ein Fragezeichen. Wie laufen die Gespräche mit potentiellen Neuzugängen und Silas für die kommende Saison?

Philipp: Auch der Kontakt mit Neuzugängen und die unsichere Lage über die Wertung der Saison und andere Probleme die aus der aktuellen Situation entstehen machen unseren Job zu Zeit nicht einfacher. Trotzdem konnten wir in der letzten Woche zwei Neuzugänge mit Cedric Geitmann und Kai Ferber vorstellen, die sich sogar jeweils zwei Jahre an unseren tollen Verein gebunden haben. Beide Spieler haben ein riesiges Potenzial und wir trauen ihnen die nächsten Entwicklungsschritte bei uns zu.  
Weiterhin hoffe ich natürlich noch auf eine schnelle zusage von Silas. Er hatte in der vergangenen Saison durch eine langwierige Verletzung einen hatte einen etwas schwierigen Stand, aber definitiv immer noch eine enorme Qualität um uns in der dritten Liga zu helfen. Außerdem gehört er mit Frieder, Manu und Fredde zu den „Alterspräsidenten“ und verfügt über eine entsprechende Erfahrung. 
Einen weiteren Linkshänder suchen wir aktuell noch für die Rückraum-Rechts Position. Hier können wir bestimmt auch kurzfristig etwas positives vermelden. Die aktuell geführten Gespräche geben allen Grund für Optimismus.  

Die Drittliga-Tabelle weist uns auf einem relativ sicheren elften Tabellenplatz aus? Wie denkst Du persönlich geht es weiter? Die Verträge in den Vereinen enden ja offiziell am 30. Juni. Der Verband hat am Freitag die Entscheidung über den Abbruch oder die Fortführung der Drittliga-Saison erneut vertagt.

Philipp: Ehrlich gesagt kann man im Moment nicht einschätzen wie entschieden wird. Dadurch, dass wir auf einem sicheren Platz stehen, egal wie letztlich gewertet werden könnte, warten wir entspannt auf die Entscheidung. Fakt ist es muss aus meiner Sicht eine Entscheidung geben und die Verantwortlichen Entscheidungsträger sind nicht zu beneiden. Für jede Entscheidung gibt es mindestens zwei bis drei Gegenargumente, das habe ich auch in einigen Gesprächen mit anderen vereinsverantwortlichen immer wieder gemerkt. Für mich ist es allerdings wichtig, dass in naher Zukunft eine Entscheidung getroffen wird, damit wir Planungssicherheit bekommen.
Für uns wäre aus finanzieller Sicht natürlich das beenden der Saison ohne Zuschauer der Worst-Case, da wir zwar weiterhin die hohen Kosten die der Drittligaspielbetrieb mit sich bringt tragen müssten, aber keine Einnahmen durch Eintrittspreise und Verzehr dagegen stehen würden. 
Alles in allem einfach eine traurige Situation aus der wir allerdings sicher das beste machen werden, denn wir Taler sind ja bekanntlich nicht so leicht unterzukriegen.

Danke Philipp für das Interview. Bleib gesund und alles Gute auch für Deine Familie.

Philipp: Danke und viele Grüße aus dem Homeoffice! Bleibt Gesund!

Interview: Jens Schilling

Philipp Brüggemann (rechts), hier bei der Vertragsunterzeichnung mit Jannis Michel.