Deutliche 38:21 Niederlage gegen den Longericher SC bringt am Ende den zwölften Tabellenplatz in der 3. Liga-West. Verwirrung um Pokalspiel.

Longericher SC – TuS Volmetal 38:21 (HZ 21:12)
Das letzte Spiel der Saison verlieren wir deutlich

KÖLN/HAGEN.  Das 21:38 beim Longericher SC war die bisher höchste Niederlage des TuS Volmetal in der 3. Liga West. Der Klassenerhalt war schon gesichert.

Historische Niederlage für den Handball-Drittligisten TuS Volmetal in Köln! Die Schützlinge des Trainerduos Tim Schneider und Jan Stuhldreher verloren das Saisonfinale beim Longericher SC mit 21:38 (12:21). Bereits in der vergangenen Spielzeit waren die Volmetaler in Longerich mit 24:36 unter die Räder gekommen. Die 17-Tore-Schlappe am Samstag war die bisher höchste Niederlage des TuS in der 3. Liga West.

Lange wird man im Volmetal über diese Packung nicht grübeln, weil der TuS aufgrund der Tabellensituation schon vor der finalen Partie den Klassenerhalt sicher hatte. Dennoch hätten sich die „Taler“, die in der Sporthalle Köln-Chorweiler auf den erkrankten Kevin Herzog verzichten mussten, sicherlich einen etwas schöneren Abschluss gewünscht. Doch schon zur Pause war das Spiel angesichts eines Neuntore-Rückstands gelaufen.

„Schwamm drüber! Es war nicht so wie wir es uns vorgestellt hatten“, gab Tim Schneider zu, der dem „tollen Kölner Publikum“ ein Lob zollte. „Da wollten wir kein schlechter Gast sein.“

Chris Stark, der den Longericher SC nach sieben Trainerjahren verlässt, war natürlich rundum zufrieden: „Das letzte Spiel hätte ich mir nicht besser ausmalen können. Alle Spieler haben getroffen, wir haben spektakuläre Tore gesehen und waren bis zum Ende in Torlaune“, konstatierte der scheidende Coach.

Trainerfrage ist noch offen

Die Volmetaler werden am Dienstag im Training etwas Fußball spielen, gemeinsam mit der 2. Mannschaft. Ob das Trainerduo Schneider/Stuhldreher, mit dem der Ligaverbleib geschafft wurde, weitermacht, ist ungewiss. „Wir werden uns in den nächsten Tagen zusammensetzen, dann sehen wir weiter“, so Tim Schneider, der dem TuS Volmetal auf jeden Fall als Sportlicher Leiter erhalten bleibt.

Fest steht, dass die Saison für den Drittliga-Zwölften noch nicht beendet ist. Mindestens eins, maximal zwei Pokalspiele stehen noch an, in denen es um die Qualifikation für die erste DHB-Runde geht. Am Pfingst-Wochenende (19.-21. Mai) ist der TuS beim Nachbarn SG Schalksmühle/Halver zu Gast. Der Gewinner trifft eine Woche später auf den Sieger aus der Partie HSG Bergische Panther – Ahlener SG. Wer sich dann durchsetzt, zieht in den DHB-Pokal ein.

Update hierzu: Die Konstellation steht noch nicht ganz fest… Wir halten Euch auf dem Laufenden (TuS)

TuS Volmetal: Treude; Schlotmann (1), Kersebaum (4), Frederik Kowalski (2/1), Schlierkamp (3), Brüggemann, Romanov (5), Dominik Domasck, Dennis Domaschk, Polakovs, Brockhaus (2), Heidemann (1), Dommermuth (2), Eckervogt (1). – Top-Torschützen Longericher SC: Reuland (13), Thöne (6), Wolf (4).

Als Tabellen-Drittletzter vor den Direktabsteigern TV Korschenbroich und ATSV Habenhausen muss der OHV Aurich in die Relegation. Die Niedersachsen gewannen gegen die jetzt punktgleichen Mendener Sauerland Wölfe „nur“ mit 32:24, nachdem sie das Hinspiel mit 20:34 verloren hatten.

HSG Lemgo II rettete sich durch einen 35:25-Erfolg im Ostwestfalenderby gegen den TSV GWD Minden II.

Quelle: Westfalenpost Hagen Lokalsport

TuS Volmetal

# Name Position Tore 7m V 2min D/D+B
1 Treude, Manuel 0 0/0 0
2 Schlotmann, Lorenz 1 0/0 0
6 Kersebaum, Thomas 4 0/0 x 0
7 Kowalski, Frederik 2 1/1 0
10 Schlierkamp, Florian 3 0/0 0
11 Brueggemann, Philipp 0 0/0 x 1
13 Romanov, Michael 5 0/0 0
18 Domaschk, Dominik 0 0/0 0
19 Domaschk, Dennis 0 0/0 0
22 Polakovs, Niklas 0 0/0 0
23 Brockhaus, Yannick 2 0/0 0
34 Heidemann, Jonas Bernha 1 0/0 0
45 Dommermuth, Philipp 2 0/0 x 0
62 Eckervogt, Yannick 1 0/0 0