Mit einem Heimsieg gegen die Ahlener SG können die Drittliga-Handballer des TuS Volmetal einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

HAGEN. Mit einem Heimsieg gegen die Ahlener SG können die Drittliga-Handballer des TuS Volmetal einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Am Samstag um 19.45 Uhr kommt es in der Sporthalle Volmetal zum westfälischen Derby in der 3. Handball-Liga. Der TuS Volmetal empfängt als Tabellenelfter mit 13:23 Punkten die Ahlener SG, die mit 14 Punkten zwei Plätze vor dem heimischen Drittligisten steht.

Es ist kein Spiel, in dem es schon um den Klassenerhalt geht, doch die Volmetaler sollten sich eigentlich gegen die Ahlener keine Niederlage leisten. Sie müssen vor allem die 26:34-Pleite in Ahlen aus ihren Köpfen verdrängen.

Am Samstag gibt es ein neues Spiel vor eigenem Publikum, das in dieser Saison erst drei Siege in der Halle an der Volme bejubeln durfte. Zwar ist die Nachricht erfreulich, dass Philipp Dommermuth, der bei der 29:41-Niederlage in Leichlingen früh mit einem Riss am Augenlid ausschied, sich doch keiner Operation unterziehen muss, aber einige Spiele wird er fehlen. „Wir müssen abwarten, wann er wieder spielen kann. Am Samstag aber auf keinen Fall“, so Volmetals Übungsleiter, der verrät: „Wir haben über Alternativen nachgedacht, die uns zwei bis vier Spiele im Deckungsbereich weiterhelfen könnten. Aber die Überlegungen haben sich zerschlagen, weil infrage kommende Spieler nicht zur Verfügung standen. So haben wir uns dazu entschieden, als Mannschaft noch enger zusammenzurücken.“

Neben dem Ausfall von Philipp Dommermuth gibt es für Samstag noch einige „Wackelkandidaten“ Dominik Domaschk hat Muskelbeschwerden, Michael Romanow plagt eine Wadenzerrung, Phillipp Brüggemann ist grippegeschwächt und Florian Schlierkamp hat Schulterprobleme. „Der Rest der Mannschaft hat ordentlich trainiert“, berichtet Wolf.

Der Übungsleiter weiß, was sein Team am Samstag erwartet: „Ahlen hat einen guten Rückraum, der nicht nur treffsichere Spieler hat, sondern auch mit guten Anspielen zu den Kreisspielern glänzt. Mattes Rogowski, Björn Wiegers, Thies Hülsbusch, Kevin Wiegers und Dimitry Stukalin sind die Stützen der Ahlener SG.

So eng wie es in der Tabelle zugeht würde ein Volmetaler Sieg bei einer gleichzeitigen Niederlage von Gummersbach II in Lemgo den TuS auf den neunten Rang springen lassen.
Quelle: Peter Pickel Westfalenpost Hagen Lokalsport